Alternative zu YouTube:

Musikvideo-Dienst Vevo kommt

Dieses Musik-Video ist in Deinem Land verfügbar: Der US-Dienst Vevo startet auch in Deutschland. Damit bekommt YouTube einen mächtigen Konkurrenten.

Der Screenshot zeigt die Internetseite des Musikvideo-Dienstes Vevo.
dpa Der Screenshot zeigt die Internetseite des Musikvideo-Dienstes Vevo.

Der Dienst gehört statt Google direkt Sony und dem weltgrößten Musikkonzern Universal Music. Vevo ist ein kostenloser und werbefinanzierter Dienst mit einem Arsenal von rund 75 000 Musik-Videoclips. Die Nutzer werden auf Vevo in Deutschland über die Website, die Apps für Smartphones und Tablets, die Settop-Box Apple TV und die Spielekonsole Xbox zugreifen können.

Einigung mit Gema

Bei der Google-Videoplattform YouTube sind seit Jahren viele Musikvideos in Deutschland nicht verfügbar, weil der Internet-Konzern und die Gema über Abgaben streiten.  Zentraler Streitpunkt ist dem Vernehmen nach, welche Abgaben Google bei Videos, zu denen keine Werbung angezeigt wird, an die Gema leisten muss. Vevo erzielte eine Einigung mit der Gema, deren Konditionen nicht genannt wurden.  Bislang ist der Dienst in zwölf Ländern aktiv. Außerhalb Deutschlands kooperiert Vevo mit YouTube.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung