Stromfresser auf Diät:

Wie Akkus noch länger durchhalten

Nur mal kurz im Internet gesurft, ein wenig telefoniert und schon ist der Smartphone-Akku alle. Was tun?

Smartphone am Netz: Unterwegs mit leerem Akku bleibt das nur allzu oft ein Traum.
Andrea Warnecke Smartphone am Netz: Unterwegs mit leerem Akku bleibt das nur allzu oft ein Traum.

Smartphones und Tablets sind toll – wenn ihren Akkus nicht vorzeitig der Saft ausgeht. „Moderne Smartphones mit ihren großen Displays und schnellen Prozessoren verbrauchen erheblich mehr Strom als klassische Einfachhandys“, sagt Michael Wolf von der Stiftung Warentest. Deshalb lohnt es sich, die Stromfresser auf Diät zu setzen, damit sie am Ende des Tages noch Energie haben.

Besser nicht zu hell

Die Displaybeleuchtung schwächt den Akku am meisten. „Es empfiehlt sich, eine möglichst niedrige Helligkeitsstufe des Displays und möglichst kurze Intervalle bis zum Eintreten des Standby-Modus einzustellen“, rät Björn Brodersen von einem Handyportal. Empfehlenswert sei es auch, das Handy die Helligkeit des Displays abhängig vom Umgebungslicht selbst steuern zu lassen.

Datenfunk ausschalten

Aber auch WLAN, Bluetooth, GPS und daueraktive Apps zehren kräftig am Akku. Der Nutzer sollte Datenfunk und Anwendungen ausschalten, die gerade nicht gebraucht werden, empfiehlt Bettina Seute vom Telekommunikationsportal „Teltarif.de“. Das geht in den Einstellungen und über den Task-Manager. Bei sehr schlechtem Netzempfang kann es auch sinnvoll sein, vom kombinierten UMTS- oder LTE- in den reinen GSM-Modus zurückzuschalten. Sonst sucht das Gerät ständig nach einer schnelleren Verbindung und zieht dabei viel Strom.

Apps klauen Energie

Apps können sogar Energie verbrauchen, ohne genutzt zu werden, nur weil sie installiert sind. „Gerade kostenfreie, werbefinanzierte Apps belasten häufig den Akku mehr als eigentlich notwendig, weil sie den Standort des Smartphones oder Tablets ermitteln, um ortsbezogene Werbung einzublenden, oder weil sie Datenverbindung für Werbung unnötig lange offen halten“, erklärt Björn Brodersen. Nicht benötigte Apps sollten energiebewusste Nutzer deshalb deinstallieren – und Aktualisierungen fürs Betriebssystem bei Verfügbarkeit gleich installieren.

Nachts abschalten

Nachts sollte man Smartphone oder Tablet einfach abschalten oder in den Flugmodus versetzen, wenn sie als Wecker genutzt werden. Und auch der Vibrationsalarm kostet Extrastrom: Wird er nicht gebraucht, sollte man ihn deaktivieren.

Kommentare (1)

Vielen Dank für den Bericht. Für meine Wanderungen und gelegentlich Festivals nutzte ich einen Solar-Akku mit 23000 mAh. Die Solarleistung weiß ich nicht - ist aber auch nicht dringend notwendig. Für Dich nochmal gefunden http://bit.ly/23000mah. Ist zwar groß, kann dafür auch noch ein zweites Handy versorgen. Liebe Grüße