:

Einheit hakt Verbandsliga offiziell ab

VonThomas KrauseIn der Landesliga beginnen die entscheidenden Wochen im Kampf um den Aufstieg. Einheit Ueckermünde muss jetzt gewinnen, um die Mini-Chance zu ...

VonThomas Krause

In der Landesliga beginnen die entscheidenden Wochen im Kampf um den Aufstieg. Einheit Ueckermünde muss jetzt gewinnen, um die Mini-Chance zu wahren.

Vorpommern.Die Ueckermünder Fußballfans dürfen weiter von der Verbandsliga träumen. Allerdings ist die Mannschaft von Trainer Thorsten Bergin in den nächsten Wochen zum Siegen verdammt.
Schon morgen beim Gnoiener SV (14 Uhr) wäre ein Remis wohl zu wenig, um Spitzenreiter TSV Friedland noch gefährden zu können. Im Nachholspiel beim SV Einheit Teterow erfüllte das Haff-Team jedenfalls seine Pflichtaufgabe und gewann durch ein Tor von Adam Celeban mit 1:0. In Gnoien wird die Aufgabe morgen komplizierter: „Das ist ’ne richtige Nummer“, sagt Bergin. Vom Aufstiegskampf, Einheit liegt fünf Zähler hinter Friedland, will er indes nichts wissen: „Das ist für uns abgehakt. Wir haben es leider selbst verdattelt“, sagt der Trainer, der sich sicher ist, dass sich der TSV Platz eins nicht mehr nehmen lässt.
Ueckermünde spielte in Teterow
mit:Beyer, Liszczak, Achterberg (79. Gerth), Schotte
(56. Soyeaux), Janik, Deppner, Ciolek, Reinke (61. Trottnow), Donges, Eggert, Celeban.
Eine Niederlage im Nachholspiel kassierte hingegen der Penkuner SV. Gegen die SG Karlsburg/Züssow verlor das Team von Trainer Mario Hopp vor mehr als 190 Zuschauern mit 1:2. Tom Hopp hatte die Gastgeber in Führung geschossen. Troge mit einem umstrittenen Elfmeter und Henkel, der in der 93. Minute mit einem Sonntagsschuss erfolgreich war, trafen für den Aufsteiger. „Das war schon unglücklich. Richtig ärgern muss man sich aber über den Elfmeter, der keiner war“, sagte Hopp. Der PSV hat morgen Schlusslicht SV Teterow zu Gast und hofft dort auf einen Erfolg. Verzichten muss der Gastgeber aber auf Kwasniewski und Sproßmann.
Penkun spielte gegen Karlsburg/Züssow mit:Walter, Kotkowski, (63. Ehrke), Pawlaczyk, Ciesla, Wolf, Hiller, Wagner, Markiewicz, T. Hopp, Stichel (63. Lubahn), Suwinski.
Die Penkuner Schlappe wird man beim Pasewalker FV mit Entsetzen vernommen haben. Denn dadurch schloss Karlsburg/Züssow im Kampf um den Klassenerhalt nach Punkten zum PFV auf. Beide haben jetzt 17 Zähler auf dem Konto. Die Pasewalker müssen morgen beim Tabellendritten SV 90 Görmin (14 Uhr) antreten. Ob der PFV dort wieder auf einige Leistungsträger zurückgreifen kann, bleibt offen. „Die Situation ist schwierig, wir können nur hoffen“, sagt Trainer Tino Mundt. Im Hinspiel verlor Pasewalk gegen Görmin mit 0:6.
Vor einem Heimspiel steht morgen indes der FC Einheit Strasburg, der die Oberliga-Reserve des Malchower SV zu Gast hat. Die Uckermarkstädter können die Partie gelassen angehen. Anstoß ist um 15 Uhr.