:

Eis-Cracks mit Abstiegsangst

Helsinki.Pat Cortina weiß, was die Stunde geschlagen hat. „Wenn wir keine gute WM spielen, wird es Kritik geben. Aber es geht nicht um mich, sondern um das ...

Unter Druck: Nationalcoach Pat Cortina. [KT_CREDIT] FOTO:Franziska Kraufmann

Helsinki.Pat Cortina weiß, was die Stunde geschlagen hat. „Wenn wir keine gute WM spielen, wird es Kritik geben. Aber es geht nicht um mich, sondern um das deutsche Eishockey“, sagt der Bundestrainer. 82 Tage nach dem blamablen Olympia-Aus steht die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft am Scheideweg: Geht der sportliche Absturz auch bei der WM in Schweden und Finnland weiter, droht der Sportart die Bedeutungslosigkeit – und Cortina ein schnelles Ende seines Traumjobs. „Ich wäre sicherlich enttäuscht“, gibt der Italo-Kanadier zu. Eindeutige Rückendeckung vom Deutschen Eishockey-Bund (DEB) bekommt der 48-Jährige vor dem WM-Auftaktspiel heute in Helsinki gegen den Co-Gastgeber Finnland nicht. „Wir konzentrieren uns auf die WM, mit allen anderen Dingen beschäftigen wir uns jetzt nicht“, sagt DEB-Präsident Uwe Harnos. Der Druck auf Cortina ist gewachsen. „Das gehört dazu. Ich habe keine Flitterwochen mit Rosen erwartet.“ Seinen Erfolg oder Misserfolg bei der WM will er nicht an einer konkreten Platzierung festmachen. Es sei eine gute WM, „wenn wir vom Eis gehen und sagen: Wir haben unser bestes Eishockey gespielt. Ob das Platz eins oder sieben in der Gruppe bedeutet, weiß ich nicht.“
Das deutsche Eishockey erlebe eine schwierige Zeit, „einige Schlüsselspieler haben ihren Höhepunkt überschritten, sind vielleicht zufrieden, das Alter holt sie ein. Und die Jungen sind noch nicht so weit.“ Das Viertelfinale, das die DEB-Auswahl unter seinem Vorvorgänger Uwe Krupp 2010 und 2011 erreichte, will niemand als Ziel ausgeben. Stattdessen blicken alle nach unten. „Unser Ziel ist es erstmal, nicht abzusteigen“, sagt NHL-Star Christian Ehrhoff, der mit seinem Ligakollegen Marcel Goc helfen will, den Absturz zu stoppen.