Arbeitsmarkt in und rings um Malchin:

Fehlende Mobilität ist ein Problem

Mit 15,4 Prozent ist die Arbeitslosigkeit in der Malchiner Region noch höher als vor einem Jahr.

In und rund um Malchin waren im November 81 Frauen und Männer mehr als arbeitslos gemeldet als noch im Vormonat.
dpa/Ulrich Perrey In und rund um Malchin waren im November 81 Frauen und Männer mehr als arbeitslos gemeldet als noch im Vormonat.

Keine gute Kunde vom Arbeitsmarkt. Im November stieg die Arbeitslosenquote im Bereich Malchin auf 15,4 Prozent. Damit waren 81 Frauen und Männer mehr als arbeitslos gemeldet als noch im Vormonat. Im vergangenen Jahr betrug die Quote 13,8 Prozent. Seit Jahresbeginn gab es insgesamt 4065 Arbeitslos-Meldungen, das sind 208 mehr als im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Auch für die nächsten Wochen sieht Siglinde Schiefert von der Agentur für Arbeit da wenig Besserung. "Ich habe erfahren, dass der Sky-Markt in Malchin zum Jahresende schließt, da wird es wieder einige Arbeitslose mehr geben", sagt sie. Auch wenn dies nur wenige seien, es stünden schließlich Menschen hinter diesen Zahlen. Ein großes Thema in diesem Zusammenhang sei die fehlende Mobilität der Arbeitnehmer. Es gebe zum Beispiel Arbeitssuchende im Hotel- und Gastgewerbe. Die würden hier aber nicht so gesucht wie in anderen Regionen, weiß die Arbeitsmarktexpertin. Die Arbeitslosenquote bei den Nachbarn in Teterow beträgt 12,7 Prozent.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung