So erkennen Sie die Gefahr:

Wenn sich Gift im Spielzeug versteckt

Wer gesund und umweltbewusst leben möchte, will auch schadstofffreie Möbel, Kleidung, Spielsachen und sonstige Haushaltsgegenstände. Das erkennt man aber im Handel nicht und kauft das ungute Gefühl oft mit: Hilfe gibt es von der EU.

Was steckt drin? Es lässt sich nicht erfühlen, aus welchen Stoffen Spielzeug hergestellt wurde. Auskunft kann die Reach-Liste geben.
Andrea Warnecke Was steckt drin? Es lässt sich nicht erfühlen, aus welchen Stoffen Spielzeug hergestellt wurde. Auskunft kann die Reach-Liste geben.

Das neue Sofa riecht stechend nach Chemie, aus der Plastikpuppe zieht beißender Geruch in die Nase. Solche Hinweise sind Glücksfälle für Verbraucher – der Verdacht drängt sich dann nahezu auf, dass die Produkte schädliche Stoffe enthalten. Meist hat man aber nur ein vages Gefühl. Wo gibt es weitere Informationen? In vielen Fällen können Verbraucher einfach die Händler fragen, die im Rahmen der EU-Verordnung REACH zur Auskunft verpflichtet sind

Was ist REACH?

Die Abkürzung steht für "Registration, Evaluation, Authorisation and Restriction of Chemicals". Das steht für die zentrale Erfassung aller Chemikalien in der EU mit ihren Risiken für Mensch und Umwelt und der Versuch, besonders gefährliche Stoffe zu ersetzen. "Anders als viele denken, gab es vor REACH nie ein Zulassungsverfahren für Chemikalien", erklärt Christoph Schulte. Er ist Leiter des Fachgebiets Chemikalien beim Umweltbundesamt, das in Deutschland für die Umweltaspekte der Verordnung zuständig ist.

Chemikalien, die in Europa auf dem Markt sind, werden nachträglich erfasst und ihre Wirkung auf Umwelt und Gesundheit festgestellt. Jene, die besonders besorgniserregend sind, kommen nach und nach auf die sogenannte REACH-Kandidatenliste.

Welche Folgen hat ein Eintrag für die Unternehmen?

Für betroffene Hersteller ergeben sich zwei Konsequenzen: Zum einen müssen die Firmen jedem Bürger auf Anfrage mitteilen, wenn die Konzentration eines Stoffes in einem Produkt einen Anteil von 0,1 Prozent übersteigt. Zum anderen nimmt sich die EU-Kommission die Liste nach und nach vor und unterstellt die Stoffe einer Zulassungspflicht. Firmen, die die Chemikalien dann noch verwenden wollen, müssen nachweisen, dass sie sie sicher verwenden oder dass die Verwendung für die Gesellschaft insgesamt von Vorteil ist. Die Zulassungen gibt es für einen begrenzten Zeitraum. Danach müssen die Stoffe spätestens durch unschädliche Alternativen ersetzt sein. Daneben können Stoffe, von denen ein unakzeptables Risiko ausgeht, ganz verboten oder Beschränkungen unterworfen werden.

Welche Produkte sind betroffen?

Viele Konsumgüter, mit denen Verbraucher täglich Kontakt haben. Das Informationsportal www.reach-info.de des Umweltbundesamtes zählt Möbel, Haushaltswaren, Heimwerkerbedarf, Elektrogeräte, Textilien, Schuhe, Sportartikel, Spielzeug, Fahrzeuge oder Verpackungen auf.

Wie gefährlich sind die Stoffe auf der REACH-Liste?

Stehen die Stoffe auf der REACH-Kandidatenliste, gelten sie als besonders besorgniserregend. Das bedeutet, sie schaden der Umwelt oder dem Menschen. Sie sind krebserregend, verändern das Erbgut, gefährden die Fortpflanzung oder haben ähnlich besorgniserreichende Eigenschaften wie eine hormonelle Wirkung.

Wie erfahre ich, ob ein gefährlicher Stoff verwendet wird?

Jeder Verbraucher kann den Hersteller fragen. Das Umweltbundesamt hat einen Musterbrief im Internet veröffentlicht. Die Unternehmen oder Händler direkt anzuschreiben, setzt aber Recherchearbeit voraus. Über www.reach-info.de/verbraucheranfrage spart man sich die Adressensuche. Einfach die Artikelnummer in das Formular eingeben, zu finden unter dem Strichcode des Produktes, sowie die eigenen Kontaktdaten. Die Anfrage wird automatisch an den Hersteller oder Händler geschickt. Diese müssen innerhalb von 45 Tagen kostenlos und unabhängig von einem Kauf Auskunft geben.

Was passiert, wenn der Hersteller auf die Anfrage nicht antwortet?

Der Hersteller oder Händler ist nur verpflichtet, eine Antwort zu geben, wenn er einen als besonders besorgniserregend deklarierten Stoff verwendet. Darauf weist die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) hin. Denkt ein Verbraucher, der Stoff ist dennoch enthalten und er bekommt keine Antwort, sollte er das nach Ablauf der Frist von 45 Tagen einer zuständigen Kontrollbehörde melden. Dem Hersteller oder Händler droht ein Bußgeld.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung