Abrissbagger rücken an:

Greifswalder Speicher ist zu gefährlich

Es ist Gefahr in Verzug! Deshalb musste Greifswalds Bausenator Jörg Hochheim am Freitag eine bittere Nachricht verkünden: Der Speicher in der Hafenstraße 33 wird bis zum 20. September abgerissen. Teile des Deckenbereiches sind bereits eingestürzt.

Betreten verboten: Der Speicher in der Greifswalder Hafenstraße 33 droht einzustürzen.
Ulrike Rosenstädt Betreten verboten: Der Speicher in der Greifswalder Hafenstraße 33 droht einzustürzen.

Jetzt muss es richtig schnell gehen, damit nicht noch Schlimmeres passiert: Die hölzerne, tragende Konstruktion des Speichers in der Hafenstraße 33 ist in so einem maroden Zustand, dass er bald einstürzen könnte. Das Haus befindet sich in Privatbesitz.

Die Untere Denkmalschutzbehörde und das Stadtbauamt hatten in den vergangenen Jahren ständig ein Auge auf dieses Anwesen. Der Speicher sollte saniert und zu einem Wohnhaus umgebaut werden.

Der Abriss muss bis zum 20. September erfolgt sein. Den genauen Termin legen allerdings die privaten Eigentümer fest. Die haben bis dahin noch viel zu tun: Eine Fotodokumentation über den baulichen Zustand sowie ein Artenschutzgutachten von der Unteren Naturschutzbehörde müssen vor dem Anrollen der Abrissbagger vorliegen.

 

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung