Konzert:

Komponist Günther Fischer jazzt sich in die Herzen

Die Greifswalder können sich wirklich nicht beschweren: Weltstars geben sich gerade die Klinke in die Hand. Nach Multitalent Armin Mueller-Stahl war nun auch der Jazzer und Filmmusik-Komponist Günther Fischer zu Gast in der Hansestadt.

Günther Fischer sang seine alten Manfred-Krug-Songs und begleitete sich dabei am Piano. Das Publikum bedankte sich mit viel Applaus.
Geert Maciejewski Günther Fischer sang seine alten Manfred-Krug-Songs und begleitete sich dabei am Piano. Das Publikum bedankte sich mit viel Applaus.

Wenn der Mann, der für deutsche und amerikanische Filmproduktionen Musik komponiert, in Greifswald auf der Bühne steht, dann bleibt kein Platz unbesetzt. Und genauso war es auch, als Günther Fischer und seine Band jetzt in der Stadthalle ein exklusives Konzert gaben. Die gute Mischung aus leisen Klängen und rockigem Jazz hinterließen nach zwei Stunden den Eindruck, ein vorgezogenes Weihnachtsgeschenk erhalten zu haben.

Fischer, der mit Weltstars, wie Marlene Dietrich arbeitete und bis heute mit Armin Mueller-Stahl auftritt, der für so gut wie alle erfolgreichen deutschen TV-Serien die Musik schreibt, hat natürlich auch unter den Vorpommern viele treue Fans. Etwa 400 von ihnen waren in den Greifswalder Rubenow-Saal gekommen, um neue und natürlich die alten Manfred-Krug-Songs zu hören. Und sie wurden nicht enttäuscht. „Diese Lieder hat Manfred Krug viel besser gesungen als ich, aber ich bin das Original“, sagte Fischer, bevor er zum Mikrofon und in die Tasten griff. Für „Du bist heute wie neu“ gab’s tosenden Applaus. Den Titel aus „Solo Sunny“ interpretierte Laura Fischer, die mit ihrem Vater inzwischen regelmäßig auf Tour geht. Günther Fischer zu erleben bedeutete auch, den Drummer Wolfgang „Zicke“ Schneider wieder zu treffen, der bereits seit Ende der 60-er Jahre mit Fischer Jazzer-Herzen Hörer schlagen lässt. Von Müdigkeit keine Spur. Die „Jungs“ haben es immer noch drauf.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung