Präventionstag kommt gut an :

Mehr als tausend Menschen auf dem Greifswalder Marktplatz

Es geht um Sicherheit im Internet, auf den Straßen, beim Auto- und Radfahren - Prävention geht alle an. Die Greifswalder interessieren sich ganz besonders für diese Themen.

Barbara Zenichowski (rechts hinten) betreute den Stand der Kunstwerkstätten. Hier konnten Schüler mit einer Rauschbrille Bilder malen, um zu sehen, wie sich die Perspektiven verändern. Foto: Ulrike Rosenstädt
Barbara Zenichowski (rechts hinten) betreute den Stand der Kunstwerkstätten. Hier konnten Schüler mit einer Rauschbrille Bilder malen, um zu sehen, wie sich die Perspektiven verändern. Foto: Ulrike Rosenstädt

Die Stände von Polizei, Kunst- und Fahrradwerkstätten, von Vereinen und Stadtverwaltung waren bis zum Nachmittag ständig umringt. Der 12. Präventionstag zur Verkehrssicherheit kam bei allen Besuchern offensichtlich gut an. Zahlreiche Schulklassen wie auch Senioren, nutzten das Informationsangebot, so dass schon am Nachmittag rund 1000 Besucher auf dem Markt begrüßt werden konnten. "Die älteren Bürger sind das Laufpublikum. Die Kinder- und Jugendlichen haben wir gezielt eingeladen", sagte Christine Dembski. Die Koordinatorin des Präventionsrates der Stadt Greifswald war mit der Resonanz auf die Aktion sehr zufrieden. Diesen Eindruck teilten auch Edith Michelson und Susanne Kreutzberger von der Anklamer Polizeiinspektion. Sie nutzten die Gelegenheit, um gerade mit Jugendlichen über die Gefahren beim Umgang mit dem Internet aufmerksam zu machen. Natürlich ging es an verschiedenen Ständen auch gezielt um das Thema Alkohol im Straßenverkehr. Passend zum Thema wurden alkoholfreie Cocktails angeboten.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung