Baustellenfund:

Mittelalterliche Brücke in Greifswald

Geschichte hautnah ist jetzt am Greifswalder Schuhhagen zu erleben. Bei Bauarbeiten wurde eine Wallgrabenbrücke aus dem Mittelalter freigelegt. Derzeit wird das Fundstück vor Ort archäologisch untersucht - und soll bald wieder verschwinden.

Eine Archäologin begutachtet gegenwärtig den historischen Fund am Greifswalder Schuhhagen.
Ulrike Rosenstädt Eine Archäologin begutachtet gegenwärtig den historischen Fund am Greifswalder Schuhhagen.

Nicht alle Tage gibt’s die Gelegenheit, eine Brücke aus dem 13. Jahrhundert anzuschauen. In Greifswald ist das derzeit möglich. Im Zuge der Bauarbeiten am Schuhhagen, genau auf der Höhe vom Restaurant Humboldt, wurde jetzt eine mittelalterliche Brücke freigelegt. Sie besteht aus „klosterformatigen Backsteinen“, erklärt die Archäologin Giannina Schindler.

Die Mitarbeiterin des Landesamtes für Kultur- und Denkmalpflege ist gerade mit der Begutachtung dieses Bauwerkes beschäftigt. Sie putzt es ab, fotografiert und zeichnet die Steine und schaut in diesem Zusammenhang auch, ob sie Bauabfolgen heraus finden kann. Doch schon bald wird die, im wahrsten Sinne des Wortes, steinalte Brücke wieder im Erdreich verschwinden.