Stadthausumbau in Greifswald geht voran:

Schwebendes Metall in der Innenstadt

Wer derzeit durch die Innenstadt bummelt, der kommt an der Stadthaus-Baustelle nicht vorbei. Und sieht auch schon mal Metallteile durch die Luft schweben.

Diese schweren Metallteile sind Pfosten-Riegel-Elemente, die jetzt in den Eingangsbereich des neuen Stadthauses montiert werden.
Ulrike Rosenstädt Diese schweren Metallteile sind Pfosten-Riegel-Elemente, die jetzt in den Eingangsbereich des neuen Stadthauses montiert werden.

Schwere Metallteile für den Ausbau des Stadthauses schwebten jetzt kurz durch die Fleischerstraße. Dabei handelte es sich um Pfosten-Riegel-Elemente für den Einbau der Glasteile am Eingang eines der drei Neubauten, die derzeit rund um das alte Postgebäude entstehen.

Während die Heizungsmonteure gerade mächtig werkeln, steigen Fachleute der alten Post regelmäßig aufs Dach, um die Flächenfenster einzubauen. Danach schließen sich dann auch die restlichen Lücken im Dach, die jetzt bei jedem Blick auf das ehrwürdige Gebäude am Markt noch auffallen.

Doch nicht allein im Inneren der Post und den drei Nebenbauten geht es derzeit mit dem Ausbau zügig voran. Auch mit der Gestaltung der Außenanlagen soll schon bald begonnen werden. Platz dafür wurde auf jeden Fall schon mal geschaffen: Der Sanitärcontainer steht seit Mittwoch nicht mehr im Post-Innenhof, sondern in der Fleischerstraße. Immerhin wurden bisher Bauleistungen im „Wert von 4,57 Millionen Euro in das Projekt Stadthaus gesteckt“, weiß Stadtpressesprecherin Andrea Reimann. Nächstes Jahr um diese Zeit soll der Umzug der rund 230 Verwaltungsmitarbeiter der Stadt in die neuen Gebäude bereits abgeschlossen sein.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung