Brand in Greifswald:

Zündelte hier ein Kirchenhasser?

Mitten in der Nacht brannte das Gemeindezentrum der Greifswalder Adventisten. Die Arbeit vieler Jahre ging in Flammen auf. Der gesamte Dachstuhl brannte aus. Doch was die Gemeindemitglieder besonders beunruhigt: Der Verdacht der Brandstiftung steht im Raum.

Ausgebrannt: Das Gemeindehaus der Greifswalder Adventisten.
Anne-Marie MaaßAusgebrannt: Das Gemeindehaus der Greifswalder Adventisten Ausgebrannt: Das Gemeindehaus der Greifswalder Adventisten.

So viel Arbeit haben sie über all die Jahre in ihr Gotteshaus investiert. Draußen wie drinnen in Eigenleistung ihr Gebäude gehegt und gepflegt. Jetzt blicken die Adventisten aus Greifswald stumm auf die Ruinen ihres Gemeindehauses.

Es war gegen drei Uhr in der Nacht, als die Rettungsleitstelle in Greifswald über den Brand informiert wurde. Doch kurze Zeit später brannte bereits der Dachstuhl des Gebäudes. Jetzt ragen nur noch verkohlte Balken in den Himmel. Türen und Fenster stehen offen.

„Was will man dazu sagen? Es ist schlimm. Viel, viel Eigenarbeit ist in wenigen Stunden weg“, sagt Stefan Kaufmann. Er ist Mitglied in der Gemeindeleitung. Die Information von dem Brand erreichte ihn kurz nach fünf Uhr in der Frühe. Sofort eilte er zum Gemeindezentrum. Doch da hatte die Feuerwehr die Löscharbeiten bereits fast beendet. Ihn schockiert vor allem eines: Es könnten Brandstifter gewesen sein, die das Gemeindehaus in Flammen aufgehen ließen. Der Brandsachverständige war bereits am Dienstagvormittag vor Ort und begann mit den Untersuchungen.

Nordkurier digital jetzt ab 3,75 € pro Monat