:

Haftstrafen für fünf Hooligans

Dresden.Keine Gnade für gewalttätige Fußballfans: Das Landgericht Dresden hat fünf Mitglieder der „Hooligans Elbflorenz“ zu teilweise mehrjährigen ...

Dresden.Keine Gnade für gewalttätige Fußballfans: Das Landgericht Dresden hat fünf Mitglieder der „Hooligans Elbflorenz“ zu teilweise mehrjährigen Haftstrafen verurteilt und damit womöglich ein weitreichendes Urteil gesprochen. Denn das Gericht stellte nicht nur fest, dass organisierte Verabredungen zu Massenschlägereien trotz Einwilligung der Beteiligten rechtswidrig sind, sondern sah auch den Tatbestand der Mitgliedschaft in einer kriminellen Vereinigung als erfüllt an. Zwischen Ende 2007 und Ende 2009 habe eine straff organisierte Gruppierung bestanden, „die darauf ausgerichtet war, eine Vormachtstellung in der gewaltbereiten Hooliganszene im Großraum Dresden zu erlangen“.
Insgesamt dauerte der Prozessmarathon 92 Verhandlungstage. Die Beschuldigten wurden auch wegen Überfällen auf drei Dönerläden am Rande des EM-Halbfinalspiels zwischen Deutschland und der Türkei im Juni 2008 schuldig gesprochen. Damals hatten rund 50 Vermummte die Lokale verwüstet und mehrere Angestellte und Besucher verletzt.
„Die rechtsradikale Gesinnung war Geschäftsgrundlage“, sagte der Vorsitzende Richter Peter Lames, der bei der Höhe des Strafmaßes teilweise über die Forderungen der Staatsanwaltschaft hinaus ging. Vier Angeklagte um den vermeintlichen Haupttäter Yves L. wurden wegen Mitgliedschaft in einer kriminellen Vereinigung, gefährlicher Körperverletzung sowie teilweise Landfriedensbruchs zu Haftstrafen zwischen neun Monaten ohne Bewährung und vier Jahren verurteilt. Ein Angeklagter muss eine Geldstrafe von 3000 Euro zahlen.
Die Urteile sind noch nicht rechtskräftig, einige Verteidiger kündigten bereits Revision vor dem Bundesgerichtshof an. Die Beschuldigten hatten auf Freispruch plädiert.