Rostocker müssen bei Fortuna Köln antreten:

Hansa-Neustart mit alter Kogge-Besatzung

Der Fußball-Drittligist aus Rostock beginnt nach zwei Wochen Trainingslager den Kampf gegen den Abstieg. Und zeigt sich furchtlos vor der Kälte in Deutschland.

Auch für Hansa-Trainer Christian Brand stellt sich nach Winterpause und Trainingslager vor dem Auftakt am Freitag in Köln die spannende Frage: Wo stehen wir? Denn nach der Winterpause werden die Karten bekanntlich neu gemischt.
Bernd Wüstneck Auch für Hansa-Trainer Christian Brand stellt sich nach Winterpause und Trainingslager vor dem Auftakt am Freitag in Köln die spannende Frage: Wo stehen wir? Denn nach der Winterpause werden die Karten bekanntlich neu gemischt.

Erstmals seit einer gefühlten Ewigkeit startet der FC Hansa ohne Winterpausen-Zugang in das erste Punktspiel des neuen Jahres. Obwohl die Rostocker in ihrem zweiwöchigen Trainingslager in der Türkei drei potentielle Kandidaten begrüßt hatten. Neben dem rumänischen Stürmer Victor Astafei wird allerdings auch der bei Energie Cottbus ausgemusterte Verteidiger Cedric Mimbala nicht verpflichtet. „Er wäre nur eine Option gewesen, wenn uns ein anderer Verteidiger verlassen hätte“, erklärt Trainer Christian Brand. Somit könnte nur noch Ex-Hanseat Tom Trybull ein Thema werden: „Eine Entscheidung könnte in der nächsten Woche fallen."

Die Austragung der Partie am Freitag im Kölner Südstadion, das über eine Rasenheizung verfügt, ist nach aktuellem Stand nicht gefährdet. Und auch die Wetter-Umstellung scheint den Hanseaten keine Probleme zu bereiten, wenn man ihrem Trainer glauben darf: „Ich habe noch keinen mit Frostbeulen gesehen. Diese Wetter gehört nun einmal zum Winter dazu.“

 

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung