Tipps und Tricks für den Garten:

Die richtige Pflege für Dahlien

Die Dahlie erlebt in den letzten Jahren eine echte Wiederbelebung. Die einstige Blume aus Omas Garten braucht aber einige Pflege, damit sie im Beet so richtig zur Geltung kommt.

Die Dahlie trägt ihren Namen nach dem schwedischen Botaniker Andreas Dahl (1751-1798), der die aus Mexiko stammende Blume 1791 im Botanischen Garten in Madrid erstmals vorstellte.
Martin Schutt Die Dahlie trägt ihren Namen nach dem schwedischen Botaniker Andreas Dahl (1751-1798), der die aus Mexiko stammende Blume 1791 im Botanischen Garten in Madrid erstmals vorstellte.

Abgesehen davon, dass Dahlien nicht winterhart sind, gibt es noch einige Pflanz- und Pflegetipps zu beachten. Die Wichtigsten hat Caroline Liebow zusammengestellt.

Winterruhe: Als Faustregel gilt beim Auspflanzen der Dahlien: Erst ab Mitte Mai ins Beet. Wem das, so wie Diana Müller aus Luckow, zu spät ist, für den hat die Hobbygärtnerin folgenden Tipp: Die Dahlie ab dem 100. Kalendertag im Jahr auspflanzen. Sie selbst hat damit bisher gute Erfahrungen gemacht.

Standort: Die Wahl des Standortes sei gut überlegt. Diana Müller sagt dazu: „Nicht direkt neben Kartoffeln oder Tomaten pflanzen. Denn wenn diese Braun- oder Krautfäule bekommen, kann das auf die Dahlien gehen.“

Gießen: Bei langanhaltender Trockenzeit im Sommer sollten die Dahlien möglichst alle zwei Tage und dann vorwiegend morgens gegossen werden. Das empfiehlt der Zentralverband Gartenbau in Bonn. Zu beachten ist, dass das Wasser nicht auf Blüten oder Blätter gelangt. Im August und September dann nur noch wenig gießen, da sich die Pflanze auf den Winter vorbereitet.

Düngen: Speziellen Dünger brauchen Dahlien nicht, aber ein nährstoffreicher Boden ist wichtig. Hobbygärterin Diana Müller schwört auf Kompost, Mist und Dung im Beet. „Aber nicht zu viel, sonst wachsen sie zu stark in die Höhe.“

Stützen: Da einige Dahliensorten bis zu 120 Zentimeter hoch werden können, bietet sich eine Stütze an. Der Gartenverband Bonn weist als einfachste Variante auf Bambusstöcke hin. Die Pflanzen werden dann mit Garn an den Stöcken befestigt. Alternativ bieten sich auch gekaufte Pflanzstützen an.

Blüten: Die Dahlie blüht viel und lange. Wer fortwährend alte Blüten abschneidet, fördert damit das Wachstum neuer, wie der Zentralverband Gartenbau erklärt. Wer Wert auf große Blüten legt, bricht einfach nach Austrieb der Pflanze die Nebentriebe ab und lässt nur die mittlere Triebspitze stehen.

Sträuße: Wer wie Diana Müller Dahlien viel für die Vase abschneidet, sollte auch dabei etwas beachten: Am besten frühmorgens oder am Abend abschneiden. Anschließend die Stiele für circa zwei Stunden bis unter den Blütenstand in kaltes Wasser legen und erst dann in die Vase, das empfiehlt das Blumenbüro in Düsseldorf.

Schädlinge: Sollten Dahlien von Schädlingen wie Blattläusen befallen sein, müssen Hobbygärtner nicht sofort zur chemischen Keule greifen. Diana Müller behandelt ihre Dahlien dann immer nur mit Wasserstrahl.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung