Böller und Raketen:

Legales Feuerwerk trägt eine Nummer

Vorsicht: Nicht immer sind die Feuerwerkskörper geprüft. Wer nicht zugelassene Böller und Raketen an Silvester zündet, riskiert aber nicht nur Verletzungen, sondern auch saftige Strafen. Drei Punkte, auf die Verbraucher achten müssen.

Bei Raketen und Böllern sollte man ganz genau schauen, was auf der Verpackung steht.
Britta Pedersen Bei Raketen und Böllern sollte man ganz genau schauen, was auf der Verpackung steht.

Kategorie: Feuerwerkskörper werden nach Angaben der BAM in zwei Gruppen eingeteilt. Knallkörper, Feuerwerksbatterien, Raketen oder Fontänen sind mit dem Kürzel KAT 2 versehen. Sie dürfen nur von Erwachsenen gezündet werden. Feuerwerkskörper der Kategorie KAT 1 dürfen ganzjährig und von Personen ab 12 Jahre abgebrannt werden. Dazu zählen zum Beispiel Knallerbsen oder Wunderkerzen.

Richtige Nummer: Alle zugelassenen Feuerwerksartikel für den europäischen Markt müssen von einer offiziellen Stelle geprüft werden, etwa der BAM in Deutschland. Geprüfte Feuerwerkskörper werden mit einer Registriernummer versehen. Die ersten vier Ziffern geben einen Hinweis auf die Prüfstelle. 0589 steht beispielsweise für die BAM.

Zu finden ist auch eine BAM-Identifikationsnummer, zum Beispiel "BAM-F2-0001". In Deutschland verkaufte Produkte müssen eine Identifikationsnummer mit diesem BAM-Hinweis haben. Darüber hinaus befindet sich auf dem Artikel ein CE-Kennzeichen.

Weitere Merkmale: Zur Kennzeichnung gehören unter anderem der Name und die Adresse des Herstellers oder Importeurs. Auch muss beschrieben werden, um welche Art von Feuerwerk es sich handelt. Ebenso muss eine Gebrauchsanweisung in Deutsch abgedruckt sein. Darüber hinaus ist das Siegel des Verbandes der pyrotechnischen Industrie VPI ein gutes Indiz für legales Feuerwerk.

Übrigens: Wer an Silvester mit einem Böller oder einer Rakete ein fremdes Auto beschädigt, haftet für den Schaden. In der Regel zahlt in diesem Fall die private Haftpflichtversicherung des Verursachers. Bei Vorsatz kann die Versicherung die Leistung aber auch verweigern.

Lässt sich der Verantwortliche nicht ermitteln, erstattet die Teilkaskoversicherung des Fahrzeugbesitzers Brandschäden sowie kaputte Scheiben. Bei Vandalismus springt nur eine Vollkaskoversicherung ein. Autofahrer sollten ihr Fahrzeug an Silvester daher besser in einer Seitenstraße abseits des Trubels oder in einer Tiefgarage parken.

 

Weiterführende Links

Nordkurier digital: Jetzt 6 Wochen zum Sonderpreis testen!