Kaktus des Jahres 2014:

Leuchtende Blüten zum Weihnachtsfest

Ein wenig Aufmunterung kann jeder gebrauchen, wenn es draußen in der Natur grau und trüb ist. Was wäre dazu besser geeignet, als sich mit blühenden Zimmerpflanzen zu umgeben. Eine pflegeleichte Pflanze mit langer Blühdauer ist der Weihnachtskaktus, der jetzt in vielen Farben blüht. 

SusanMeissner.JPG
SusanMeissner.JPG

Burg Stargard. Neben dem Weihnachtsstern rückt der Weihnachtskaktus in der Adventszeit zwar in den Hintergrund. Doch mit seiner Blütenvielfalt von Weiß über Apricot, Lachs, Rosa und Rot bis hin zu Violett ist er in den letzten Wochen des Jahres ein echter Hingucker. Vielleicht wurde er ja deshalb zum Kaktus des Jahres 2014 gewählt. Oder aber, weil er pflegeleicht ist. Schlumbergera, so der botanische Name, ist sehr genügsam, braucht wenig Wasser und liebt einen hellen, kühlen Standort, sagt Susan Meißner, Floristikmeisterin aus Burg Stargard. „Staunässe verträgt er nicht und bei direkter Sonneneinstrahlung verfärben sich seine Blätter rot“, betont sie. Die Einzelblüte, die wie eine leicht geknickte Röhre ausssieht, hält vier bis sieben Tage. Da die Blüten sich nach und nach öffnen, kann eine Pflanze In warmen Zimmern zirka drei Wochen blühen. In kühleren Räumen halte die Blütenpracht bis zu sechs Wochen. Da man im Handel oft nur kleine Weihnachtskakteen bekommt, rät Susan Meißner diese in eine Schale zu setzen, mit Kies oder Moos zu umgeben und mit kleinen Kugeln oder Tannenzapfen zu dekorieren. Das sei auch ein hübsches Mitbringsel am Weihnachtstag, meint die 42-Jährige. Ist der Weihnachtskaktus verblüht, muss man ihn nicht wegwerfen. Mit geringem Pflegeaufwand, blüht er im nächsten Jahr noch üppiger. Nach der Blüte braucht die Pflanze circa sechs Wochen Ruhe und sollte kühl und trocken stehen. Während der Wachstumsphase, von März bis August, muss der Kaktus dann gleichmäßig feucht gehalten und regelmäßig gedüngt werden. Ein handelsüblicher Dünger reicht aus“, sagt die Floristin. Zum Gießen kalkfreies am besten abgestandenes oder Regenwasser, nehmen, rät sie. Stellt man die Töpfe ab Mai ins Freie, entwickeln sich die Pflanzen besser. Sie werden robuster. Ab Mitte August gießt man weniger und stellt das Düngen ein. Erst wenn sich die ersten Knospen zeigen, dann wieder reichlicher gießen. Susan Meißner hat noch einen Tipp parat: „In der Zeit der Knospenbildung den Weihnachtskaktus unbedingt an seinem Standort lassen, sonst wirft er die Knospen ab“. Die Grundlage der Hybridsorten, die heute als Weihnachtskakteen mit vielen ausgefallenen Blütenfarben erhältlich sind, ist die rot blühende Wildart Schlumbergera truncata. Die Gattung wurde nach dem französischen Kakteensammler Frédéric Schlumberger benannt. Die Weihnachtskakteen wachsen in der Natur als Aufsitzer auf Bäumen des brasilianischen Küstenwaldes.Obwohl die Kultursorten von Schlumbergera alljährlich zu Millionen in Gärtnereien für den Blumenhandel herangezogen werden, sind die im Orgelgebirge vorkommenden Wildarten in ihrem Bestand gefährdet.

Infokasten: Kaktus des Jahres

Der Kaktus des Jahres wird seit dem Jahr 2008 von der Deutschen Kakteen-Gesellschaft, der Gesellschaft Österreichischer Kakteenfreunde und der Schweizerischen Kakteen-Gesellschaft ernannt. Gekürt werden Arten und Gattungen, die besonders populär, pflegeleicht und repräsentativ für die Sammelleidenschaft von Kakteen sind.

2008 Goldkugelkaktus, 2009 Königin der Nacht, 2010 Bauernkaktus, 2011 Blattkaktus, 2012 Seeigelkaktus, 2013 Silberkerzenkaktus,

 

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung