Tipp der Woche:

Wildstrauchhecke-Bunte Vielfalt

Experten von "Natur im Garten" geben jede Woche Tipps für den Hobbygärtner. Madlen Hagemann ist Diplomingenieurin für Landespflege.

Madlen Hagemann.JPG
Stafanie Lanin Madlen Hagemann.JPG

Eine vielfältige Mischhecke erfreut das ganze Jahr mit ihrer Blütenvielfalt, den Früchten und den bunten Farben im Herbst. Für eine Wildstrauchhecke sollte die Natur Vorbild sein. Denn eine solche Hecke bietet vielen Insekten und Vögeln Unterschlupf und Nahrung. Die Wildstrauchhecke darf nicht zu eng gepflanzt werden. Ein Abstand von ca. 1 bis 1,50 m in der Reihe bei stark wachsenden Gehölzen sollte eingehalten werden. Bei zu enger Pflanzung verkahlen die Sträucher von unten her zusehends. Zweireihige Hecken (Sträucher werden dafür im Zickzack gepflanzt) sind optisch schöner und ihre ökologische Wirkung ist noch größer. Die heimischen Wildsträucher beeindrucken auch mit auffallend farbenfrohen Früchten sowie besonderen Rinden und Zweigenformen. Gehölze mit buntem Laub haben eine gute Fernwirkung. Sie sind auch ohne Blüten eine Attraktion im Garten und bringen Abwechslung in monotones Grün. Weitere Pflanz- und Gestaltungstipps erhalten Sie gern am Gartentelefon unter 039934 / 899646 an jedem Montag 13-17 Uhr.

Ausführlicher Tipp unter www.natur-im-garten-mv.de

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung