Jenny Standke (28) und Florian Haucke (28) aus Fürstenberg:

Der Ring war in der Muschel

Was man bei einem Tauchgang an der kroatischen Küste so alles finden kann! Im Zweifel nicht nur das nötige Zubehör für einen überraschenden Heiratsantrag, sondern auch das Glück seines Lebens.

Jenny Standke (28) und Florian Haucke (28) aus Fürstenberg
privat Jenny Standke (28) und Florian Haucke (28) aus Fürstenberg

Wir verbrachten unseren zweiwöchigen Sommerurlaub 2016 mit unseren Freunden in Kroatien auf der schönen Insel Rab. In der ersten Urlaubswoche ging es direkt zur Tauchstation, um verschiedene Tauchtouren zu buchen. Nachdem uns der erste Tauchgang so super gefallen hatte, buchten wir für die zweite Woche noch einen.

Mein jetziger Verlobter Florian konnte mit unserem Freund eine extra Tauchtour machen. Wir anderen sind mit der Begleiterin getaucht. Als wir nach einer Stunde alle wieder am Schlauchboot waren, sagte Florian, dass er eine Muschel aus zwölf Metern Tiefe mitgenommen hätte. Die müssten wir unbedingt aufmachen und gucken, was sich in der Muschel befindet.

Alle waren ganz gespannt. Als er die Muschel ein bisschen öffnete, kam schon etwas Schwarzes zum Vorschein. Er guckte und öffnete die Muschel weiter. Ich stand, neugierig wie ich bin, direkt vor ihm. Florian öffnete die Muschel, in der sich der Verlobungsring befand, und fragte mich „Willst du meine Frau werden und den Namen Haucke annehmen?“.

Ich war völlig geplättet, damit hätte ich nicht gerechnet. Natürlich sagte ich unter Tränen sofort „Ja, ich will!“. Bevor wir allerdings nach Kroatien gefahren sind, hatte er vor unserem Urlaub meinen Papa gefragt, ob er mich heiraten darf und zeigte ihm den Ring. Mein Papa freute sich total.