Sandra Selent und Andy Wulff aus Hamburg:

Teenagerliebe hält bis heute

Seit fast zehn Jahren kennen und lieben sich Sandra und Andy. Damals waren sie erst 14 und 16 Jahre alt. Seitdem ist viel passiert. Nun krönen sie ihre Liebe.

Sandra Selent (23) und Andy Wulff (25) aus Hamburg
privat Sandra Selent (23) und Andy Wulff (25) aus Hamburg

Mittlerweile gehen wir seit neun Jahren durch dick und dünn, in diesem Jahr wird voraussichtlich im Oktober unsere Traumhochzeit stattfinden. Wir lernten uns Ende 2006 kennen. Zu diesem Zeitpunkt war ich süße 14 und er niedliche 16 :-) Ich wohnte damals in Stegelitz bei Prenzlau und er in Angermünde, wir beide sind also eigentlich waschechte Uckermärker, auch wenn wir heute in Hamburg wohnen.

Er entdeckte mich bei einer Busfahrt auf dem Weg zu seinem Kumpel Lars. Dieser spielte letztendlich auch eine tragende Rolle bei der Kontaktaufnahme… Lars bandelte mit meiner Freundin Verena an, dadurch war ich ständig bei Telefonaten in der Nähe. Eines Tages hat sich Andy dann dazugesellt…

Er wollte unbedingt meine Nummer haben, da ich ihm im Bus aufgefallen sei (es stellte sich heraus, dass er meinen Ausschnitt ganz nett fand :-) :-). Stur wie ich war und da ich nicht wusste, wie er aussieht, habe ich prompt „nein“ gesagt! Danach wollte Lars ihm eine andere Nummer geben und ich war auf einmal Feuer und Flamme und habe doch zugesagt!

Danach hatten wir ständigen telefonischen Kontakt – nein nicht über WhatsApp, denn das gab es zu der Zeit noch nicht. Stundenlange Telefonate bis spät in die Nacht…
Am 27. Januar 2007 hatten wir dann unser erstes Date im Kino in Schwedt/Oder – „Rache ist sexy“. Ich kann heute nicht wirklich sagen, wie der Film war, denn wir haben uns mehr aufeinander konzentriert. Ich habe unbequem über der Armlehne in seinen Armen gelegen und mich an ihn geschmiegt! Und an diesem Tag gab es nicht einmal den ersten Kuss.

Nach knapp einem Monat, am 25. Februar 2007, beschlossen wir dann beide „ja, wir können es probieren“. Nun ja… Aus dieser Jugendliebe wurde dann doch eine ernsthafte Beziehung über viele Jahre mit vielen Höhen und Tiefen, welche hoffentlich nie endet!
Wir haben so viel durchgemacht… Beide eine abgeschlossene Berufsausbildung, bestandene Führerscheinprüfungen, der Verlust beider Großväter auf beiden Seiten, Umzug vom Dorf in die Großstadt Hamburg und vieles mehr…

Hamburg war für uns mit der größte Schritt! Nach fünf Jahren Wochenendbeziehung (ich wohnte bei meinen Eltern und Andy erst in Berlin und Falkensee und später auch wieder bei seinen Eltern) entschlossen wir uns zusammen zu ziehen! Eine Bewährungsprobe, die zum Glück nicht gescheitert ist. Wir freuen uns nach wie vor, uns abends gemeinsam auf die Couch zu kuscheln und gemeinsam Dinge zu unternehmen – insbesondere Kinobesuche :-)

Aber genauso freuen wir uns beide auf die Heimat und unsere tollen Familien und Freunde! Aus diesem Grund haben wir uns auch dazu entschieden, auf jeden Fall in unserer geliebten Uckermark zu heiraten!

Zum Heiratsantrag:

Lustigerweise haben mehrere Freunde und Bekannte ständig gefragt, wann es endlich bei uns so weit ist! Ich meinte immer nur, dass es noch Zeit hätte… Das hat Andy anscheinend anders gesehen.

Er hat über das gesamte Jahr 2015 ein Notizbuch mit über 70 Seiten bemalt, beklebt, gestaltet… Liebesschwüre, abstrakte Portraits von Freunden, die uns besucht hatten, Geburtstage, Familienfeiern…

An Heiligabend 2015 hat er mir dieses Buch im Beisein seiner Familie in Frauenhagen überreicht. Ich sollte jede einzelne Seite durchblättern! Mit zittrigen Händen und einem Kloß im Hals stieß ich dann auf die letzte Seite. Dort stand unter einem Samtsäckchen dann der berühmte Satz „Willst du mich heiraten?“. Ich bin ihm mit Tränen um den Hals gefallen und habe irgendwann nur „ja“ geschluchzt. Seine Familie, die um uns herum stand, hatten alle ebenfalls Freudentränen in den Augen. Ein positives Zeichen :-)  In dem kleinen Säckchen befand sich dann nicht etwa ein Diamantring, sondern ein Ring aus Alufolie… Typisch Andy! So wie ich ihn kenne und liebe!!!

Ich habe den ganzen Abend über gebraucht, um dies zu realisieren… Am Ersten Weihnachtsfeiertag sind wir dann zu meiner Familie nach Stegelitz… Ich war selten so aufgeregt! Ich habe meine Eltern direkt mit dem Buch auf die Couch gesetzt und abgewartet wie die Reaktion ist. Genau wie Andys Familie hatte auch meine Tränen in den Augen. Mein Papa meinte nur „eigentlich ja kein trauriger Anlass“… Nein… Damit hatte er vollkommen Recht!

Ich würde den Menschen zu meinem Mann nehmen, der mein Seelenverwandter ist (auch wenn wir nicht immer einer Meinung sind :-) )

Und nun werden wir im Jahr 2016 „JA“ zueinander und zu unserer Zukunft sagen.

Weiterführende Links

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung