Josephine Jeschke und Tino Jeschke aus Pasewalk:

Zwei von der ganz schnellen Sorte

Das erste Date dauerte gleich drei Tage. Seitdem können sich Josephine und Tino nicht mehr vorstellen, ohne einander zu leben.

Josephine Jeschke geb. Müller (27) und Tino Jeschke (28) aus Pasewalk
privat Josephine Jeschke geb. Müller (27) und Tino Jeschke (28) aus Pasewalk

Es war Sommer. Der 2. August 2013 sollte der letzte Arbeitstag vor meinem Urlaub sein. Mit viel Zeit für mich. Denn auch der Vater meiner damals 5-jährigen Tochter hatte zeitgleich Urlaub.

Meine Freundin erzählte mir nur wenige Wochen vorher von einer App für Singles, bei der ich mich angemeldet hatte. Am besagten Tag schrieb ich mit einem Typen, der sich Joshy nannte. Wie der Zufall wollte, war er an diesem Tag auf dem Weg nach Wolgast, wo er damals wohnte, und fuhr dabei durch meinen Heimatort Pasewalk. So verabredeten wir uns auf ein Eis.

Treffpunkt war eine Tankstelle, denn er kannte sich ja nicht aus. Ich war ziemlich nervös, auf der einen Seite gefiel er mir ja schon vom Bild, anderseits war es ja auch gefährlich, sich mit einem Unbekannten zu treffen. Also rief ich noch meine Freundin an und gab ihr Bescheid.

Als er dann auf mich zu kam mit seiner kurzen lockeren Hose, einem schwarzem Unterhemd als Shirt, seinen dunklen Haaren und seinen dunkelbraunen Haaren, war ich hin und weg. Und er roch so gut.

Wir begrüßten uns und fuhren noch in getrennten Wagen zur Eisdiele. Mit dem Eis in der Hand schlenderten wir zur Uecker und redeten miteinander. Ich weiß gar nicht mehr genau über was, ich schaute viel zu gern in seine Augen. Wir konnten uns einfach nicht loseisen. Also beschloss ich mit ihm zu fahren, denn er hat von einem Hafenfest erzählt, auf das er mit ein paar Arbeitskollegen gehen wollte. Vorher wollte er für mich in seiner Wohnung kochen.

Es war ein sehr schöner Abend mit vielen Blicken und einem Feuerwerk - nicht nur am Himmel, sondern auch in meinem Herzen. Am nächsten Tag hatten wir auf der Rückfahrt wieder viel Zeit zum Erzählen. Ich weihte ihn in ein paar Macken meiner Freunde ein, mit denen ich für den Abend zum Grillen verabredet war. Alles lief so locker, als würden wir uns schon ewig kennen. So dauerte unser erstes Date drei Tage.

Eigentlich hatte ich im Laufe meines Urlaubs mehrere Treffen über die Single-App organisiert, doch fühlte ich mich so sicher und geborgen bei ihm, dass ich diese nach zwei Tagen alle absagte. So verbrachten wir seine Urlaubswoche bei mir.

Als er dann in meiner zweiten Urlaubswoche wieder arbeiten musste, ging ich mit zu ihm. Ich schlief lange, ging spazieren, genoss meine freie Zeit und kochte in einer mir fremden Wohnung für einen von der Arbeit kommenden Mann, den ich erst eine Woche kannte. Und es ging mir gut dabei. Als ich wieder anfing zu arbeiten, fuhr er fast jeden Tag von mir aus eineinhalb Stunden zur Arbeit. Es war eine Qual, ihn mal einen Tag nicht zu sehen.

Er verstand sich super mit meiner Tochter, so zogen wir nach zweieinhalb Monaten zusammen. Nach einem halben Jahr fingen wir an ein eigenes Kind zu planen. Dies klappte sehr schnell und wir konnten am 19. Dezember 2014 unsere Tochter Hanna begrüßen.
Oft sprachen wir übers Heiraten, doch ich wusste, er würde mich nie fragen, und so habe schon oft mit dem Gedanken gespielt, dass ich das in die Hand nehme. Oft habe ich heimlich gegoogelt oder mit meiner Freundin gesprochen, welche mir immer davon abriet.

An einem Freitag im Oktober 2015 hatte er dann Spätschicht. Lucia, Hanna und ich planten am Nachmittag Muffins zu backen. Er wünschte sich einen mit extra Vanille. Am nächsten Morgen beim Tischdecken habe ich für jeden einen Muffin auf den Tisch gestellt. Doch irgendwie schliefen heute alle länger. Wie ich also am Tisch sitze und überlege, ob noch etwas fehlt, kam sie, die Idee. Also ich an den Schrank, hole eine Tube Lebensmittelfarbe und beschrifte seinen Vanillemuffin. Ich hatte vielleicht ein Herzklopfen.

Als er dann endlich am Tisch sitzt, grinst er mich nur an und sagt: "Na klar will ich", küsst und umarmt mich.

Da wir ja schon immer von der schnellen Sorte waren, sind wir bereits eine Woche später mit unseren beiden Mädchen zum Standesamt und ließen uns an seinem Geburtstag trauen. Und nun planen wir für den 21. Mai 2016 unsere kirchliche Hochzeit, diesmal mit unseren Verwandten und Freunden.

Weiterführende Links

Nordkurier digital: Jetzt 6 Wochen zum Sonderpreis testen!