Spielberichte:

1. Halbfinale: VfB Stuttgart – Hertha BSC Berlin 3:2

Ein zweifacher Turniersieger trifft auf einen dreifachen, beide Teams gehören zweifellos zu den Konstanten beim Fußball-Knabenturnier. Das Offensiv-Feuerwerk der Vorrunde vom VfB (17:2 Tore) versucht jetzt zwölf Minuten lang, das minimalistische Bollwerk der Hertha (5:3 Vorrundentore) zu knacken – ohne allerdings die eigene Verteidigung zu entblößen.

Eine halbe Minute vergeht, und Stuttgart führt 1:0. Kluger Pass von Torwart Ruben Volkert, und Enrique Rios Alonso vollstreckt. Eine Minute darauf erhöht Patrick Bauer auf 2:0, und der logische Weg der den ganzen Tag einen überlegenen Fußball praktizierenden Schwaben scheint sich auch im Halbfinale fortzusetzen.

Luca Mack verzieht in der 5. Minute knapp, und bis jetzt hat sich Hertha keine größere Chance erspielen können. Nach einem unglücklichen Zweikampf muss Veljko Burazor ausgewechselt werden, hoffentlich ist es nichts Schlimmeres. Die Hälfte des Spiels ist vorbei, und Domenico Tedescos VfB-Knaben haben das Spiel in ihrer Hand.

Kurz geben sie es aus derselben, als Berkan Alimler (6.) und Jessic Ngankam ihr Glück aus der Distanz versuchen, allerdings erfolglos. Fünf Minuten vor dem Abpfiff ändert sich die Szenerie, Jessic Ngankam schießt plötzlich das 1:2, und alles scheint wieder offen. Ich schreibe "scheint", denn keine Minute später hält Kevin Sessa seine Fußspitze perfekt in eine Flanke und stellt somit den alten Abstand wieder her.

Noch zwei Minuten, und es wird nochmal spannend: 3:2 durch einen strammen Diagonalschuss von Jessic Ngankam, die alte Dame von der Spree ist wieder im Spiel. Direktabnahme Nick Bätzner – Pfosten! Glück für Hertha, aber die Zeit rennt weg! Das tut sie so schnell, dass sie den Berlinern davonläuft: Stuttgart verdient im Finale, Hertha bleibt nach dem Vorjahres-Vizetitel jetzt maximal Rang drei.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung