Spielberichte:

12. Spiel: 1899 Hoffenheim - BV Borussia Dortmund 1:3

Die jungen Knabenturnier-Dauerbrenner vom BVB nehmen zum Abschluss der zweiten Runde Maß gegen den Turnier-Erstling Hoffenheim. Das wird kein leichtes Unterfangen, die TSG-Knaben hinterließen im ersten Spiel einen guten Eindruck. Die in jedem Jahr als Mitfavorit gehandelte Borussia muss da ein bisschen was gucken lassen, wenn auch 2013 etwas gehen soll. Das Spielfeld wird von karibikwasser-blauen und schwarz-gelben Jungkickern bevölkert. Der erste Tritt gegen den Ball, ab dafür.

Tim Lazarus macht es seinem Bremer Keeper-Kollegen nach und spaziert gleich mal bis zur Mitte. Da können sich beide Schlussmänner nachher im direkten Aufeinandertreffen mal begegnen. Eine unschöne Szene, Dortmuns Achter Julius Schell springt Hoffenheims Luca Egolf an. Der kriegt einen Schlag ins Gesicht und muss erstmal raus. Schell entschuldigt sich aber gleich.

Zwei Minuten abtasten sind dann erstmal vorbei. Carl Kindermann nimmt nach Ecke Maß, verzieht aber. Die TSG hat leicht mehr vom Spiel. Auf der Gegenseite versucht sich Julius Schell mal von halbrechts. Tim Lazarus entschärft den Schuss. Weil beide Teams die Lücken zustellen, zeigen sich die Keeper in Wanderlaune und bringen den Ball weit nach vorn. Das wäre vornhin beinahe bei Lucien Hawryluk schief gegangen.

Der kann jetzt erstmal durchatmen. Paul Besong sprintet mit Ball am Fuss links vor und netzt neben den Fuss von Lazarus ein. Ein schönes Piken-Tor. Die Borussia führt. Leon Lüntz versucht einen Fernschuss von der Mittellinie, aber verzieht.

Auf der Gegenseite bleibt die TSG gefährlich. Rodan Kolcak tank sich durch, kann aber keine Wucht in den Schuss legen. Lucien Hawryluk ist dran und lenkt die Kugel neben das Tor. Zwei Mannschaften auf Augenhöhe, aber die Leuchtdioden auf der Tafel zeigen nur auf einer Seite eine 1 an. Die TSG muss da noch mehr tun, läuft aber immer Gefahr, sich einen Konter einzuhandeln.
 

Marc Ehmann ist es dann vorbehalten, die Bemühungen zum Erfolg zu bringen. Und auf welch spektakuläre Weise. Direkt nimmt er den Ball und drischt die Kugel von halblinks über Hawryluk hinweg in die Maschen. Ein erster Kandidat für das Supertor des Tages. Ausgleich, noch eine Minute.

Leon Lüntz hat keine Lust auf Unentschieden und nimmt sich ein Herz. Er spitzelt den Ball durch Lazarus' Füße zur BVB-Führung ins Tor. Phillipp Jedlicka legt kurz vor Schluss noch einmal nach. 3:1 lautet das Endergebnis aus Sicht der Ruhrpott-Gäste. Die Hoffenheimer lassen ein bisschen die Köpfe hängen, die zwei Dinger kurz vor dem Ende tun weh.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung