Spielberichte:

18. Spiel: BV Borussia Dortmund - FC Bayern München 0:3

Da lacht das Kommentatoren-Herz: Selbst in der U-13-Altersklasse hat das ewig junge Duell zwischen den beiden großen Vereinen Bayern München und Borussia Dortmund seinen Reiz. Allerdings muss man der Borussia eine deutlich erfolgreichere Arbeit im Nachwuchs-Bereich attestieren, zumindest beim Knabenturnier. Die beiden einzigen Münchner Siege 1997 und 1999 liegen hingen lange zurück, im Jahr 2001 wurde es auch schon mal der letzte Platz. Dortmund zählt dagegen jedes Jahr zu den Anwärtern auf die Turnier-Krone. Mal schauen, wie sich die beiden Teams heute schlagen.

Dortmund stößt an und setzt Bayern gleich unter Druck. Die müssen immer wieder zu Tormann Michael Wagner zurückspielen. Ein paar kleine Bayern-Fans machen sich bemerkbar und versuchen, ihre Kicker nach vorne zu klatschen.

Leon Lüntz schickt seinen BVB-Nebenmann Philipp Jedlicka. Der tritt aber auf den Ball. Auf der Gegenseite eine miese Rückgabe an Lucien Hawryluk. Marcel Zylla sprintet herein, umkurvt den BVB-Keeper und netzt ein. 1:0 für München.

Leon Lüntz versucht sich auf der anderen Seite, findet aber in Micha Wagner seinen Meister. Dortmund liegt hinten. Und München hat die nächste Chance. Der Ball springt im Mittelfeld hin und her und Daniel Jelisic vor die Füße, aber er landet nicht im Tor. Und weiter geht es mit den Münchner Gelegenheiten: Einen Freistoß kann Hawryluk nur abklatschen, ein Bayern-Bein ist da. Daniel Zanker, das Geburtstagskind, war der Schütze. Auf alle Fälle führen die Münchner mit 2:0.

Der Mann mit dem großen Namen, Bayern-Trainer Stephan Beckenbauer, lässt auf der Bank wieder seine andere Fünf aufstehen. Vorher klingelt es aber nochmal im Kasten der Dortmunder. Marin Pudic schiebt das Leder an Lucien Hawryluk vorbei ein. Bayern hat sich warmgespielt, sie lassen jetzt den BVB gar nicht zur Entfaltung kommen. Was so eine Führung alles ausmacht.

So, 1:30 stehen noch auf der Uhr. Das Duell dürfte wohl an die Münchner gehen. Dortmund gibt sich zwar nicht auf, aber kann auch kein Spiel aufziehen. Die kleinen Bayern-Fans im weiten Rund jubeln. 33 Sekunden vor Schluss gibt es nochmal einen Freistoß für Gelb-Schwarz, aber Distanzschüsse von Leon Lüntz und Torge Witteburg bringen nichts ein. Im Gegenzug legt Daniel Jelisic auf seinen mitgelaufenen Bayern-Kollegen ab. Hätte er selbst drauf gehalten, wäre es wohl ein Tor geworden, denn der BVB-Schlussmann hatte schon auf den Pass spekuliert. So geht der Angriff ins Leere. Macht nix, das Spiel ist zu Ende. München hat ein Achtungszeichen gesetzt. Und der BVB ist vom Halbfinale wieder ein Stück weg.