:

2. Spiel: FC Bayern München - 1. FC Neubrandenburg 0:0

Und im zweiten Match des Morgens muss dann auch das Heimteam erstmals auf die Platte. Das weite Rund im Jahnsportforum ist so langsam richtig gut gefüllt, die letzten Nachzügler suchen noch ihre Plätze. Das sollte sie aber nicht davon abhalten, ihre Neubrandenburger Jungs schon mal kräftig anzufeuern.

Die Bayern haben es naturgemäß im Norden schwer. Zwar sitzen auch immer einige Fan-Schal-Träger im Publikum, aber die Zuschauer wollen selbst den U-13-Kickern schon gerne mal fangesang-mäßig "die Lederhosen ausziehen". Und wenn es gleich gegen die Lokalmatadoren geht, ist die Sympathie natürlich ungleich verteilt.

Nimmt man die Ergebniss des Vorjahres, sollten wir ein Duell auf hohem Niveau erleben. Der FCN schaffte es fast ins Halbfinale und landete am Ende auf Platz 6. Die Münchner wurden sogar Turnierdritter, die beste Platzierung seit 1999. Die vergangenen Jahre ging es für die Münchner permanent aufwärts, aus Rang 10 im Jahr 2009 wurden die Plätze acht, sechs und eben drei in den darauffolgenden Jahren.

Aber die alten Meriten gelten nix im aktuellen Turnier: Anpfiff! Los gehts!
Die Hausherren treten in blau-weiß an. Bayern setzt auf orange-weiß. Ungewöhnlich, aber egal. Erstmal tasten sich beide Teams ab. Die Neubrandenburger wirken etwas größer und haben zu Beginn die gefälligeren Aktionen, ohne richtig Gefahr zu entwickeln.

Jung-Münchner Daniels Ontunzans prüft erstmals Alexander Siweck im FCN-Tor. Auf der Gegenseite versucht sich Konrad Bülow mit einem Distanzschuss. Vergeblich. Bayern wechsel blockweise durch und muss dann kräftig durchschnaufen. FCN-Kapitän Oliver Daedlow vergibt vor dem Tor eine dicke Gelegenheit. Die Neubrandenburger haben eindeutig mehr vom Spiel. 

Und der nächste Blockwechsel bei den Bayern. Frische Leute für die fünfköpfige Abwehr. Die Halle versucht zaghaft, die Hausherren zu mehr Druck zu motivieren. Eine Ecke bringt's, die bringt aber nix. Noch etwas mehr als vier Minuten. Los FCN, hier geht was!

Zwei Minuten vor Schluss, es fehlt immer noch ein Tor. München steht jetzt nicht mehr nur hintendrin, aber kann auch nichts Zählbares vorweisen. Da, die Halle brüllt auf. Einen Bayern-Heber kann FCN-Keeper Alexander Siweck nicht richtig festhalten. Der Ball geht an die Unterkante der Latte und tropft kurz vor die Linie. Kein Wembley-Tor, weiter 0:0.

Die letzten Sekunden ticken herunter, es bleibt beim torlosen Unentschieden. Schade, FCN, muss der Neubranenburger an der Tastatur hier konstatieren, da war mehr drin. Die jungen Bayern werden sich indes strecken müssen, da kommen noch andere Kaliber auf sie zu.