Spiele:

Von Klötzchen und Sandkästen

Computerspiele stehen bei Jugendlichen hoch im Kurs. Hier zwei Beispiele.

Minecraft: Der Spieler bewegt sich durch eine Welt, die in Klötzchengrafik aufgebaut ist. Seine Aufgabe dabei: keine. Denn mit den Blöcken der Landschaft kann der Spieler so ziemlich alles bauen. Übrigens: Es gibt auch Monster in Minecraft. Und irgendwann eine Story. Aber bis die kommt, sollte der Spieler schon eine mächtige Burg gebaut haben. 
Meine Meinung vom Spiel: Ich liebe Minecraft!!! Es ist ein unendliches Spiel mit vielen Items und unendlichen Möglichkeiten. Ich empfehle es garantiert weiter, weil man, wenn Einzelspieler langweilig wird, auf etwa 10 000 verschiedene Server gehen kann. Es gibt auch viele verschiedene Mods (Spielerweiterungen), die man sich zwar downloaden und installieren muss, die sich aberlohnen. Ich zum Beispiel bin ein großer Fan von dem Herobrine Mod. Man wird von einem Geist namens Herobrine verfolgt, der einen umbringen will. Für eine bessere Ansicht gibt es Texturen Pakete, die verändern das Aussehen. Ein schönes Spiel für jedes Alter.
Lukas Janner, Gesamtschule "Vier Tore" Neubrandenburg

Brick-Force: Das ist ein Sandbox-Shooter, das heißt ein 3D-Spiel, in dem man sich frei bewegen und andere Spieler mit Paintballwaffen abschießen muss. Die Entwickler sind „Infernum“ eine Spieleentwickleragentur. Dieser aufregende Sandbox-Shooter lässt Spieler Block für Block eigene Welten und Karten erschaffen. Es entstehen virtuelle Spielplätze, die sie mit der Community (den anderen Spielern) teilen und sie außerdem als Hintergrund nutzen können, um actiongeladene Shooter-Jagden mit anderen oder gegen andere Spieler zu veranstalten. Es gibt 2 verschiedene Spielmöglichkeiten. Diese sind Bauwelten und Kampfwelten.
Wen ihr  Lust auf das Spiel bekommen habt, fragt eure Eltern um Erlaubnis und meldet euch an.
Tom Bütow, Gesamtschule "Vier Tore" Neubrandenburg

 

 

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung