Traditionsstätte:

Im Kulturhaus gehen die Lichter wieder an

Fast zwölf Monate stand das Teterower Kulturhaus nach dem Tod des Inhabers leer. Ein Investor fand sich für die Immobilie bisher nicht. Doch jetzt soll dort wieder gefeiert werden - wenigstens ab und zu.

Zu Jahresbeginn gingen die Lichter im Kulturhaus Teterow aus. Die traditionsreiche Stätte steht seither zum Verkauf. Foto: Eberhard Rogmann
Eberhard Rogmann Zu Jahresbeginn gingen die Lichter im Kulturhaus Teterow aus. Die traditionsreiche Stätte steht seither zum Verkauf. Foto: Eberhard Rogmann

Die Nachricht verbreitet sich wie ein Lauffeuer: Zu Weihnachten erstrahlen die Lichter in Teterow nicht nur am heimischen Tannenbaum. Auch "ausgewanderte" Teterower verabreden sich bereits über Facebook & Co. Denn "ihr" Kulturhaus erwacht aus seinem tiefen Schlaf und lädt zum traditionellen Weihnachtstanz. Zwölf Monate lang blieben die Türen der traditionsreichen Kulturstätte geschlossen. Das Haus steht nach dem Tod des Eigentümers im Jahr 2013 zum Verkauf. Ein Käufer fand sich bisher aber nicht.

Auch die Stadt werde die Immobilie nicht erwerben, wie Stadtrat Uwe Rethmeyer nach einer Sitzung des Aussichtsrates der Teterower Wohnungsgesellschaft erklärte. Zu groß sei der Investitionsbedarf, der auf ein Vielfaches des Kaufpreises geschätzt wird. Bedenken gebe es auch wegen eines Betreibers. Christian Lang entschloss sich deshalb, das Kulturhaus sporadisch für Veranstaltungen zu öffnen. Den Anfang macht er mit dem Tanzabend am ersten Weihnachtstag. Auch wenn die Plakate dafür erst noch aufgehängt werden sollen, sei bereits rund ein Drittel der Karten verkauft.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung