Abriss :

Kann denn niemand die Backstein-Bilder retten?

Aus den Abriss-Blocks zwischen Markt und Steinstraße wird alles ausgebaut,  was noch verwertbar ist. Aber für die Ziegel-Reliefs an der früheren Eisdiele hat sich noch keine Lösung gefunden.

Den jungen Anklamerinnen Jenny (Links) und Lilly gefällt das Ziegel-Relief mit dem Pommerngreif  besonders gut. Es wäre doch schade, wenn die Backstein-bilder im Müll landen.
Claudia Müller Den jungen Anklamerinnen Jenny (Links) und Lilly gefällt das Ziegel-Relief mit dem Pommerngreif  besonders gut. Es wäre doch schade, wenn die Backstein-bilder im Müll landen.

Anklam. "Das ist doch noch gut..." Was noch brauchbar ist, wird nicht weggeschmissen. So halten es viele Vorpommern, und so will es auch die Anklamer Grundstücks- und Wohnungswirtschafts GmbH (GWA) beim geplanten Abriss der WBS-70-Blöcke an der Markt-Ostseite halten. Alles, was noch verwertbar ist, wird gerettet, verkauft oder an Vereine abgegeben, sagt GWA-Chefin Susanne Bluhm.

Alles? Nicht ganz. Die Backsteinreliefs des Künstlers Gottfried Löffler am ehemaligen Eiscafe (wir berichteten) wird die GWA einfach nicht los. Und hier handelt es sich immerhin um Kunstreliefs aus dem Sozialismus. Bleibt für die mit Sonne, Pommern-Greif, Kaffeetassen und pummeligen Vögel verzierten Ziegel tatsächlich nur der Betonschredder?

Die Kunstwerke liegen auch der GWA am Herzen, aber das Engagement hat Grenzen - finanzielle. Die Bergung der Reliefs ist aufwändig und als Auftrag an eine Fachfirma teuer, sagt Susanne Bluhm. Das Unternehmen hofft auf einen Freiwilligen, der die Ziegelbilder quasi ehrenamtlich rettet. Mit etwas Zeit und handwerklichem Geschick ist es durchaus machbar, die Reliefs abzubauen, meint die GWA-Geschäftsführerin.

Wer Interesse hat, kann sich bei der GWA und der Stadt melden. Interessenten suchen die GWA und die Stadt übrigens auch noch für die Arkadenüberdachungen an der Steinstraße  vor den Blöcken Max-Sander-Straße 5 und 6. Denn die sollen ebenfalls möglichst nicht verschrottet werden, sondern eine neue Aufgabe bekommen.