Neu im Kino:

Der Fremde im Haus: Keine gute Tat

Mit der nachbarschaftlichen Bitte um ein paar Eier beginnen Michael Hanekes wuchtige und verstörende „Funny Games“-Filme. Die Hilfe wird nicht belohnt. Ein neuer Film aus Hollywood vermag zwar nicht an diese Ausnahmewerke heranzureichen, aber er zeigt, dass eine positive Handlung gelegentlich mit einem Fluch belegt ist.

Terry (Taraji P. Henson) und ihre Kinder in einer Szene des Films "Keine gute Tat".
Sony Pictures Releasing GmbH Terry (Taraji P. Henson) und ihre Kinder in einer Szene des Films "Keine gute Tat".

Das eigene Heim bildet einen geschützten Raum, in dem man ungestört tun und lassen kann, was man will. Hier fühlt man sich geborgen und sicher. Deshalb haben sich im Laufe der Jahrzehnte Filmemacher immer wieder eine diebische Freude daraus gemacht, die Illusion vom behüteten Zuhause genüsslich zu zerstören. In Thrillern wie „Fremde Schatten“, „Die Hand an der Wiege“, „Panic Room“ oder „Fatale Begierde“ ließen arglose Zeitgenossen wissentlich oder unfreiwillig Fremde in ihre eigenen vier Wände, die sich alsbald daran machten, ihrem Psychopathen- respektive Soziopathen-Handwerk nachzugehen. Von den diversen Horror-Ablegern der Story ganz zu schweigen. Nun erreicht ein weiteres Werk unsere Kinos, das sich der althergebrachten Prämisse bedient.

Colin (Idris Elba) hat nicht alle Tassen im Schrank, aber er kann es gut verbergen. Hinter einem angenehmen Äußeren und gepflegten Umgangsformen verbirgt sich ein völlig durchgeknallter Soziopath. Davon hat Terry (Taraji P. Henson) natürlich keine Ahnung, als sie dem Fremden ihre Tür öffnet. Terrys Mann ist auf Reisen und nun muss die Hausfrau sich und die beiden Kinder allein gegen den Eindringling schützen, als der sein wahres Gesicht zeigt. So wehrlos, wie Colin vielleicht vermutet, ist die ehemalige Justizangestellte indes nicht…

Den ziemlich unsozialen Sinnspruch “Tu niemand etwas Gutes, dann widerfährt Dir auch nichts Schlechtes” kennt auch der deutsche Wortschatz. Regisseur Sam Miller hat ihn zum Aufhänger seines “Home-Invasion-Thrillers” gemacht, der das Genre zwar nicht revolutionieren wird, aber doch tolle schauspielerische Leistungen vorweisen kann. Fans dieser Art von Film sei hier übrigens noch das deutsch-österreichische Werk „Invasion“ mit Burghart Klaußner aus dem Jahre 2012 anempfohlen, ein zu Unrecht wenig bekannter, sehr ordentlicher Beitrag zum Thema.

Verleih: Sony Pictures

Bundesstart: 20. November 2014

Genre: Thriller

Mehr Infos unter: www.keine-gute-tat.de
 

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung