Neu im Kino:

Mad Man: Big Eyes

Der neue Film von Tim Burton setzt sich mit einem besonders dreisten, wahren Fall von innerehelicher Urheberrechtsverletzung auseinander. Natürlich mit dem gewohnten Augenzwinkern.

Der Film mit Amy Adams (r) mit Margaret Keane (l) kommt am 23.04.2015 in die deutschen Kinos.
Leah Gallo/StudioCanal Deutschland/dpa Der Film mit Amy Adams (r) mit Margaret Keane (l) kommt am 23.04.2015 in die deutschen Kinos.

Roland Emmerich setzt sich in seinem Film „Anonymus“ mit der Frage auseinander, ob William Shakespeare aus Stratford-upon-Avon tatsächlich der geniale Autor hinter all den Meisterwerken war, die man ihm heutzutage zuschreibt. Vielleicht hat ja auch nur ein schlichter Mensch seine Identität zur Verfügung gestellt, um den wahren Verfasser – aus welchen Gründen auch immer – zu decken. Es wäre nicht der einzige Fall in der Geschichte der Kunst, in dem sich jemand mit fremden Federn schmückte. In seinem neuen Kinofilm widmet sich Regie-Unikum Tim Burton („Dark Shadows“) einer wahren Begebenheit aus den 1960-er Jahren.

Bilder gehen weg wie warme Semmeln

Sie haben wirklich, wirklich große Augen. Die Kinderbilder, die von San Francisco aus die ganzen USA im Sturm erobern, verströmen die blanke Unschuld. Die Geschichte hinter ihrer Entstehung ist allerdings weniger unschuldig. Offiziell stammen die Zeichnungen von Walter Keane, im Film dargestellt von Christoph Waltz. Tatsächlich aber hat seine Frau Margaret (Amy Adams) den Stil entwickelt und jedes einzelne Bild geschaffen. Während Walter den Ruhm genießt und die Bilder weggehen wie warme Semmeln, leidet Margaret zunächst still unter ihrem Ehemann, der mal ziemlich charmant zu sein schien, nun aber mächtig auf die Kacke haut. Aber da ist diese sprudelnde Einnahmequelle, die auf dem Spiel steht…   

Ein konventioneller Burton-Filmstreifen

Für einen Tim Burton-Film kommt „Big Eyes“ vergleichsweise konventionell daher. Natürlich stehen die 60-er Jahre auf der Leinwand romantisch und Sehnsüchte weckend wieder auf. Die Details der Geschichte sind in der Tat unglaublich, der Film hält sich weitgehend an die Fakten. Vielleicht hat die Keane-Story deshalb nicht für die ganz großen Schlagzeilen gesorgt, weil die betreffenden Bilder nicht wirklich in die hehren Hallen der Weltkultur gehören. Der Film aber vermittelt einen stimmigen Eindruck von der Zeit und ihrem Frauenbild.   

Verleih: Studiocanal     
Bundesstart: 23. April 2015 
Genre: Drama / Satire / Biografie

Mehr Infos unter: www.bigeyes-film.de

Für diesen Film liegt keine Wertung vor