Neu im Kino:

Zwischen Zeit und Raum: A World Beyond

Die Disneyland-Attraktion „Fluch der Karibik“ hat schon ihre eigene Filmreihe inspiriert. Nun wird auch das „Tomorrowland“ zu großem Kino. Junge und junggebliebene Science Fiction-Fans werden begeistert sein.

Britt Robertson spielt die kluge und lebensfrohe Casey Newton.
EPA/FACUNDO ARRIZABALAGA Britt Robertson spielt die kluge und lebensfrohe Casey Newton.

Es ist dieser Tage angesagt, pessimistisch in die Zukunft zu schauen. Wenn Tausende im Mittelmeer ertrinken, Weltkulturerbe zerstört wird und der Umgangston unter den Mächtigen wieder merklich abkühlt, ist es ja auch nicht ganz einfach, den Glauben an das Gute im Menschen zu bewahren. Wenn eine Filmfirma dafür bekannt ist, lebensfrohe Botschaften zu verbreiten, dann ist das zweifelsohne Disney. Und wenn ein visionärer Filmemacher wie Brad Bird („Mission: Impossible – Phantom Protokoll“, „Ratatouille“) das Ruder führt, kommt der Optimismus auch nicht plump und aufgesetzt daher.      

Ein geheimnisvoller Button

Casey Newton (Britt Robertson) ist ein überaus kluges und lebensfrohes Mädchen, das sich für die Weltraumfahrt begeistert. Damit ist sie als Apfel ziemlich nah am Stamm zu Boden gegangen, denn ihr Vater ist Ingenieur bei der NASA. Aber mit den Träumen von einem eigenen Trip ins All sieht es nicht gut aus. Der Staat muss sparen und kürzt die Mittel. Auch Caseys Vater ist betroffen. Alles ändert sich, als Casey in den Besitz eines geheimnisvollen Buttons gelangt, der das Portal in eine andere Dimension öffnet, den sie anfangs aber noch nicht beherrscht. Sie sucht den Wissenschaftler Frank Walker (George Clooney) auf, der das Geheimnis des Ansteckers kennt. Auch er war schon als Kind ein begeisterter Forscher. Es verschlug ihn nach Tomorrowland, einen wunderbaren Ort, an dem die klügsten der Klugen an einer lebenswerten Zukunft basteln. Nun kehrt Frank mit Casey im Schlepptau zurück, gerade rechtzeitig, um sich der größten Herausforderung zu stellen.

Familientaugliches Meisterwerk der Fantasy und der Science Fiction

Wieder einmal hat man für den deutschen Markt einen englischen Originaltitel gegen einen anderen englischen Titel ausgetauscht. Man wird sich schon etwas dabei gedacht haben. In seiner Heimat läuft „A World Beyond“ jedenfalls unter der Bezeichnung „Tomorrowland“, weil der Film von der gleichnamigen Disneyland-Attraktion inspiriert wurde. Aber Name ist bekanntlich Schall und Rauch. Brad Birds Film ist ein familientaugliches Meisterwerk der Fantasy und der Science Fiction. Wenn grandiose Spezialeffekte im Spiel sind, nehmen andere Produktionen gern Abstriche bei Dialogen und Handlung in Kauf. Diese hier nicht. Die futuristischen Welten sind ein Augenschmaus, die Besetzung (u.a. die beiden als TV-Serien-Doktoren populär gewordenen Schauspieler  George Clooney und Hugh Laurie) überzeugt auf der ganzen Linie und die Spannung fällt nie ab. Und ja: Am Ende verlassen Zuschauer das Dunkel des Kinosaals, die wieder ein wenig Hoffnung haben für die verkorkste Menschheit.       
 

Verleih: Disney           
Bundesstart: 21. Mai 2015      
Genre: Science Fiction / Fantasy
 Mehr Infos unter: www.aworldbeyond.de

Keine Wertung

Nordkurier digital: Jetzt 6 Wochen zum Sonderpreis testen!