Fußball-Knabenturnier:

Schnell, beweglich und torgefährlich

Erstmals ihre Visitenkarte beim Fußball-Knabenturnier abgeben werden die D-Junioren von Slavia Prag. Der Verein aus der Hauptstadt ist der älteste in der Tschechischen Republik. Und das Fußballer von der Moldau ihre Qualitäten haben, beweisen zahlreiche Stars, die im Ausland und der Fußball-Bundesliga kicken.

Die Knabenturnier-Mannschaft von Slavia Prag             
Martin Maly Die Knabenturnier-Mannschaft von Slavia Prag  

Jan Koller, Tomáš Rosický, Petr Čech – drei Namen die für hohes fußballerisches Können stehen. Der 2,02 Meter große Stürmer Koller, der unter anderem auch bei Borussia Dortmund spielte, hat mittlerweile seine Laufbahn beendet. Spielmacher Rosický ist bei Arsenal London unter Vertrag, Kopfschutzträger Čech hütet schon seit Jahren den Kasten von Ex-Champion-League-Sieger Chelsea London bewundernswert.

Und Bayer Leverkusens aktueller Spieler Michal Kadlec verkörpert das, was tschechische Kicker ohnehin auszeichnet. Der nur 68 Kilogramm schwere Spieler hat einen exzellenten Schuss, eine gute Antizipation. Er ist schnell, beweglich und geht dahin, wo es weh tut. Mit 16 Jahren debütierte das Leichtgewicht als jüngster Tscheche bereits in der A-Nationalmannschaft.

Auf den Knabenturnier-Neuling von Slavia Prag sollten also alle Teams achten. Denn exzellente Nachwuchsarbeit wird in unserem Nachbarland großgeschrieben. „Bei einem großen Jugend-Turnier 2012 haben wir uns die Spieler für die Mannschaft ausgesucht“, erzählt die Jugend-Fußball-Verantwortliche von Slavia Prag, Alena Dubska. Erst im vergangenen Sommer konnten die Jungs des Jahrgangs 2001 ein internationales Turnier im französischen Bourbourg gewinnen. „Bei alledem legen wir großen Wert darauf, dass die Buben vor allem Spaß am Fußballspielen haben. Kommt dann noch der Erfolg, ist das umso besser“, betont Trainer Jiří Petrovič. Einzelne Spieler seien für ihn nicht so wichtig, fährt der erfahrene Coach fort. „Bei uns ist der Teamgeist das Wichtigste.“

Übrigens, neben Slavia Prag gibt es in der „goldenen“ Stadt noch einen zweiten Fußballverein: Sparta Prag. Slavia hat insgesamt 17 Meistertitel gewinnen können, den bisher letzten im Jahre 2009. Die traditionellen Trikotfarben sind rot und weiß. Die Stürmerkanone ist mit stolzen 643 Toren Josef „Pepi“ Bican.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung