:

Debütanten-Ball für den Coach der Jung-Borussen

Vor einem Jahr verpassten die kleinen Dortmunder den fünften Turniersieg ganz knapp. Der neue Jahrgang soll das Verpasste möglichst nachholen.

Auch beim 48. Fußball-Knabenturnier war Borussia Dortmund wieder ganz vor dabei. Hier eine Szene aus der Partie der Borussen gegen Slavia Prag.
Heiko Brosin Auch beim 48. Fußball-Knabenturnier war Borussia Dortmund wieder ganz vor dabei. Hier eine Szene aus der Partie der Borussen gegen Slavia Prag.

Am Ende des Final-Krimis beim 48. Knabenfußball-Turnier hatten die kleinen Buben in Schwarz-gelb einen dicken Hals. Erst im Neunmeterschießen mussten sie sich ihren Altersgenossen aus Bremen geschlagen geben. Das allein war schon ärgerlich. Aber ein Erfolg wäre gleichzeitig der fünfte Pokalerfolg der Dortmunder am Tollensesee gewesen. Heißt: Der Wanderpokal bliebe in der BVB-Vitrine stehen – als Dauerexponat.

Nach dem Abpfiff des furiosen Finals sagten sich die Mini-Borussen: Aufgeschoben ist nicht aufgehoben. Nun soll es der aktuelle Jahrgang richten. Dabei erlebt auch Trainer Manuel Schamke seinen Debütanten-Ball. „Ja, es ist mein erster Auftritt in Neubrandenburg. Aber natürlich haben ich und die Jungs schon viel über das Turnier gehört“, so der Trainer, der seine Jungs aber nicht unter Druck setzen will. „Wir machen keine Vorgaben für das Turnier. Aber klar, da die Jungs ehrgeizig sind, wollen wir möglichst weit vorne landen“, so Schamke. Ein fünfter Pokalsieg wäre ein schönes Mitbringsel in den Pott.

"Die geben nie auf"

Manuel Schamke hält insgesamt große Stücke auf seine „Vollgas-Truppe“, wie er den aktuellen Jahrgang nennt. „Die Mannschaft kommt vor allem über den Kampf. Die geben nie auf, lassen sich von keinem Rückstand beeinflussen“, so der Trainer über sein Team.Wie zum Beleg führt der Trainer ein aktuelles Hallenturnier in Bayern an. Dort gingen die Dortmunder als krasse Außenseiter ins Gefecht: Am Ende standen sie ganz oben auf dem Podest – vor Stuttgart und Leverkusen. Unmittelbar vor dem Turnier in Neubrandenburg werden einige Knirpse zu einem Turnier nach Teneriffa reisen. Dort stehen die ganz großen Namen auf der Gegnerliste: Real Madrid, FC Barcelona.

Dass in diesen Tagen viel über die Krise der Dortmunder Elite-Kicker in der Bundesliga gesprochen wird, mache auch um die kleinen Borussen keinen Bogen. „Die diskutieren da kräftig mit, glauben aber an ihre Vorbilder. Und, wenn sie selber spielen, hat dies Gerede ohnehin keine Auswirkungen. Dann haben sie vor allem Bock auf Fußball“, erzählt Schamke, der es auch gut findet, dass die Stars immer mal bei den Jüngsten rein schauen. „Wir trainieren ja gleich neben den Profis. Und ein Kevin Großkreutz ist immer auch mal Gast in der Kabine des Nachwuchses." Und: Großkreutz könnte den Schamke-Buben Tipps für Neubrandenburg geben. Schließlich weiß er, wie man am Tollensesee erfolgreich spielt.