:

Klare Kampfansage aus Zuzenhausen

Im vergangenen Jahr haben sie knapp das Treppchen verfehlt – der Hoffenheim-Nachwuchs kam nur auf den undankbaren vierten Platz. Jetzt wollen sie sich aber im Turnier ganz weit nach vorn kämpfen. Die Chance ist da, denn die U13-Jungs der TSG spielen einen guten Fußball.

Szene vom 48. Fußball-Knabenturnier: Die TSG Hoffenheim, hier im blauen Dress gegen den 1. FCN 04, will auch am 10. Januar 2015 wieder eine gute Rolle im Turnier spielen.
Heiko Brosin Szene vom 48. Fußball-Knabenturnier: Die TSG Hoffenheim, hier im blauen Dress gegen den 1. FCN 04, will auch am 10. Januar 2015 wieder eine gute Rolle im Turnier spielen.

2013 sind sie zum ersten Mal angetreten und haben sich gleich auf den dritten Platz vorgekickt – der Nachwuchs der TSG 1899 Hoffenheim legte einen beeindruckenden Start hin. Beim nächsten Mal reichte es „nur“ für einen vierten Platz. 2015 wollen sie die Vorjahresplatzierung aber wieder überbieten. Trainer Michael Kunzmann findet es schwierig, die Chancen dafür einzuschätzen: „Wir haben in dieser Saison nur wenig Hallenturniere gespielt und generell noch nicht viel Hallenerfahrung oder -training.“
Von der aktuellen U13-Mannschaft war noch kein Spieler in Neubrandenburg. Auch Michael Kunzmann war beim vergangenen Turnier nicht dabei –- sein Sohn kam in dieser Zeit auf die Welt. Beim bisher einzigen Hallenturnier, dem Sparkassen-Cup in Elsenfeld, wurden die Nachwuchs-Fußballer auch wieder Vierter. Im Halbfinale unterlagen sie dem VfB Stuttgart. „Das war beim Elfmeterschießen – und das ist ja immer mit Glück und Zufall behaftet“, erklärt Kunzmann die Niederlage.
Der Cup war mit allen Junior-Bundesligavereinen besetzt – gegen Borussia Dortmund und Bayern Leverkusen müssen die Kicker auch beim Knabenturnier wieder antreten. Die Mannschaft besteht größtenteils aus Hoffenheim-Gewächsen. 15 der 18 Spieler waren bereits in der U12-Truppe dabei. Neu dazugekommen sind drei Talente aus der Region Sindelfingen. Die Neuzugänge haben sich gut eingelebt und passen zum Team.
Aktuell spielt die U13 in der Landesliga Rhein-Neckar im C-Jugend Bereich. Im Moment belegen sie den dritten Rang, ein gutes Ergebnis für den Trainer: „Die Jungs müssen enorme körperliche Unterschiede gegen in der Regel zwei Jahre ältere Gegenspieler ausgleichen.“ Die Winterpause kam jedoch zum richtigen Zeitpunkt: „Wegen einiger verletzter Jungs haben die anderen sehr viel mehr Spielzeit gehabt. Das hat man zum Schluss gemerkt.“


Eine sehr homogene Mannschaft reist an


Seine Mannschaft beschreibt der 38-Jährige, der hauptberuflich als Lehrer arbeitet, als ein ziemlich geschlossenes Team: „Niemand ragt heraus, niemand fällt ab. Wir sind eine sehr homogene Truppe, die gemeinschaftlich auftritt.“ Egal ob Tor, Abwehr oder Sturm – die Hoffenheimer Junioren sind scheinbar in allem gut. Für das Knabenturnier heißt es nun erst einmal abwarten.
Der Profi-Verein TSG 1899 Hoffenheim hat sich 2008 überraschend bis in die Spitze der Bundesliga vorgekämpft und mischt auch heute noch kräftig mit. Michael Kunzmann hofft, dass das dem Nachwuchs in Neubrandenburg auch gelingt, dass die U13 den ganz Großen vielleicht ein wenig nacheifern kann.
So oder so – die Jungs von der TSG 1899 haben beim Fußball-Knabenturnier des Nordkurier bisher noch nicht enttäuscht. Im Gegenteil.