49. Fußball-Knabenturnier:

Neunmeterschießen und der Einzug ins Halbfinale

Das Rennen um die begehrtesten Plätze ist entschieden. Wer sich gegen seine Gegner behaupten und wichtige Punkte erspielen konnte, das lesen Sie hier.

Ein Geschenk: Vor dem Neunmeterschießen wurden von den Spielern noch einige Bälle ins Publikum geschossen.
Dajana Richter Ein Geschenk: Vor dem Neunmeterschießen wurden von den Spielern noch einige Bälle ins Publikum geschossen.

Spiel 43: Der Kampf um den 13. Platz: Hansa Rostock - Borussia Dortmund 4:3

Das war nix, Borussia Dortmund. Kein Tor, kein Punkt in der Vorrunde, das gab es lange nicht mehr beim Knabenturnier. Hansa Rostock hatte ein bisschen Pech, die zwei Siege hätten in der anderen Staffel zum 5. Platz gereicht. Es geht los. Hansas Jan Philipp Mack verzieht ganz knapp, Rilind Hetemi allerdings auch, Querlatte und dann drüber.

Allessandro Schulz trifft zum 1:0 für Hansa. Mert Ahmet Akbuluts Schuss kann Raphael Bartell im Hansa-Tor parieren. Niklas Kern erhöht für die Rostocker auf 2:0, Nick Selutin trifft zum ersten Tor für Borussia Dortmund seit heute Morgen.

Paul Brosius trifft zum 3:1, Borussias Henry Martin Kree verkürzt auf 2:3. Der Schuss von Jonas Michel Dirkner wird zwar gehalten, kullert aber noch ins Tor, 4:2. Berkan Aras darf noch das 3:4 einnetzen, dann ist es vorbei. Beim Neunmeterschießen konnten die Borussen zwar Tore verzeichnen, für einen 13. Platz war der Zug aber bereits abgefahren. Mit einem 4:3 für Hansa Rostock steht das Ergebnis fest. Damit belegt Rostock den 13. Platz.

Spiel 44: Der Kampf um den 11. Platz: TSG Neustrelitz - Hamburger SV 4:3
 

Fünf Neustrelitzer Schützen und fünf Hamburger machen sich bereit, um den elften Platz mit nach Hause zu nehmen. Claudius Schröder steht für die TSG im Tor, Viktor Weber heißt der Keeper der Hamburger.

Schlag auf Schlag fallen die Tore. Gerorg Omer tritt für den HSV an und drischt die Kugel links am Tor vorbei. Moritz Nittel setzt seinen Ball an den rechten Pfosten. Noch kein Tor. Tony Debra verlädt Schröder ud netzt ein 1:0. Niklas Grundmann verwandelt ganz sicher halbrechts oben. 1:1. Gianluca Scarcelli schete an Tormann und Gebälk.  Nils Kaiser macht es besser. Es fällt das 1:2. Alexander Ahelig trifft für den HSV. Till-Ole Harth für die Neustrelitzer. Es steht 2:3. Jeremy da Silva lässt Hamburg noch einmal hoffen. Aber Torbel Gäbel macht dem Schießen ein Ende und hämmert den Ball ins Netz. Das Neunmeterschießen endet mit dem 3:4. Damit nimmt Neustrelitz den 11 Platz ein.

Spiel 45: Der Kampf um den 9. Platz: 1. FC Neubrandenburg 04 - 1. FC Köln 4:3

Zwei Siege gegen Hansa und Wolfsburg hat der FCN in der Vorrunde geschafft, Köln errang immerhin Unentschieden gegen Stuttgart und Leverkusen. Jerome Gartz hält den ersten Schuss von Finn Lanser. Lennard Fassinger trifft zum 1:0 für Neubrandenburg.

Kölns Joshua Schwirten gleicht aus, Edgar Zallmann trifft nur den Innenpfosten - kein Tor! Fabian Kotzan bringt Köln mit 2:1 in Führung, Pascal Martin zielt zu genau - daneben! Jerome Gartz pariert erneut, Aldim Dervisevic scheitert. Benjamin Haase kann für den FCN zum 2:2 ausgleichen. Marvin Obuz schließlich zum 3:2 für Köln, Niclas-Jan Stiller mit Nervenstärke direkt in den Winkel, 3:3. Finn Lanser erneut, Jerome Gartz hält! Kapitän Lennard Fassinger übernimmt Verantwortung, er verwandelt eiskalt und schießt den 1. FC Neubrandenburg 04 mit dem 4:3 auf den neunten Turnierplatz.

Spiel 46: Bayer Leverkusen -  Tottenham Hotspur 4:0

Bundesliga gegen Premier League, heißt es im ersten Halbfinalduell. Bayer Leverkusen und die Gäste mit der weitesten Anreise, die Tottenham Hotspurs kämpfen um den Einzug ins FInale. Vorteil Leverkusen, den Christopher Scott trifft zum 1:0. Leverkusen scores first. Schöne Szene von Rafferty Pedder, der flinke bölonde Wirbelwind der Spurs dribbelt sich durchs Mittelfeld, scheitert aber am Keeper der Leverkusener. Die Gäste von der Insel spielen munter auf, die haben sich richtig ins Turnier reingearbeitet. Aber Marc Knops schenkt ihnen das 2:0 ein. Wenig später fällt bereits das 3:0.

Spurs-Keeper Bartek Cicholowas kann sich auch einmal auszeichnen, steht aber deutlich mehr im Fokus als sein Gegenüber. Dann rutscht ihm aber ein Ball durch die Finger. 4:0 für Leverkusen. Die letzten Sekunden sind auf der Uhr: Leverkusen spielt das hier sicher runter. Spurs-Tormann Cicholowas rettet noch zwei Mal gegen anstürmende Bayer-Jungs, dann ertönt die Sirene. Die Werkstruppe steht im Finale.

Spiel 47: RB Leipzig - TSG Hoffenheim 2:4

Rasenballsport Leipzig gegen die TSG 1899 Hoffenheim, so ein Halbfinale hätte es vor einigen Jahren hier so noch nicht gegeben. Aber beide Vereinsgründungen waren neben einer Menge Geld immer auch von einem starken Fokus auf die Jugendarbeit begleitet, so dass so ein Spiel jetzt hier nur folgerichtig ist. Erster Angriff für Hoffenheim: Kaan Ökaya passt auf Zwillingsbruder Mert, dessen Schuss ins Seitenaus abgefälscht wird.

Freistoß für Leipzig, doch die TSG verteidigt jetzt aggressiv. Die Frucht der Arbeit ist das 2:2, nach intensiven Zweikämpfen steht Sean Seitz plötzlich mit dem Ball allein auf weiter Flur, und dann also rein damit! Noch vier Minuten, ein hochspannendes Halbfinale!

Mert Özkaya will auch mal aus 20 Metern treffen, doch da hat der Gute wohl zu gut gefrühstückt heute, das Ding geht weit drüber. Glück jetzt für Hoffenheim, als eine Hereingabe von Leipzigs Lukas Schulze durch Tim Janke nicht ins eigene Tor abgefälscht wird. Noch mehr Glück für Hoffenheim folgt auf dem Fuße: Sean Seitz bekommt erneut ein prima Zuspiel serviert, der Junge fackelt nicht lange und bedankt sich mit dem 3:2. Und als 25 Sekunden vor Schluss ein Heber zum 4:2 ins Leipziger Tor düst, ist alles klar: Die TSG Hoffenheim begleitet Bayer Leverkusen verdient ins Finale des Knabenturniers!

Weiterführende Links