:

Tottenham Hotspur kommt mit Top-Spielern

Der Überraschungsgast beim 49. Knabenturnier ist die Mannschaft von Tottenham Hotspur. Die Jugend des englischen Erstligisten reist mit hochkarätigen Talenten nach Neubrandenburg.

Tottenham Hotspur - ein englischer Traditionsclub - gibt sein Debüt beim Fußball-Knabenturnier des Nordkurier. Damit läuft das erste Team von der Insel überhaupt im Jahnsportforum auf.
Archiv Tottenham Hotspur - ein englischer Traditionsclub - gibt sein Debüt beim Fußball-Knabenturnier des Nordkurier. Damit läuft das erste Team von der Insel überhaupt im Jahnsportforum auf.

Der Fußball kommt nach Hause. Das heißt, der Jugendfußball kommt am 10. Januar wieder nach Neubrandenburg. Wenn beim 49. Knabenturnier die D-Jugend-Mannschaften der Bundesligavereine aufeinander treffen, nimmt mit Tottenham Hotspur erstmals ein Verein aus dem Mutterland des Fußballs am Knabenturnier teil.

Dennis Cirkin - ein ganz großes Talent

Fans des Clubs aus der Premier League erwarten die Engländer mit viel Spannung. Wie werden sich die Jungs aus dem Norden Londons beim Knabenturnier schlagen? Dass sie eine schlagkräftige Turniermannschaft sind, hat das Team im Januar 2014 auf einem internationalen Turnier im bayerischen Traunreut gezeigt. In dem Ort am Chiemsee spielten die jungen Spurs auf Augenhöhe mit den U13-Mannschaften von Bundesligisten wie dem FC Bayern, 1. FC Nürnberg und Hertha BSC Berlin. Wiederholen sie in Neubrandenburg ihre couragierte Leistung, haben sie allemal die Chance aufs Finale. Denn die D-Jugend der Spurs ist gespickt mit herausragenden Einzelkönnern wie Dennis Cirkin. Der Zwölfjährige überzeugte bereits beim Jugendturnier in Traunreut. „Was der in seinem Alter am Ball drauf hat, ist beeindruckend“, waren sich Fußball-Experten einig und wählten ihn zum besten Spieler des Turniers.

Pedder Rafferty: ballsicher und mit Biss

Genauso freuen können sich die Zuschauer über Pedder Rafferty. Sein Spielstil erinnert an Barcelonas Mittelfeld-Star Xavi. Raff spiele sehr ballsicher, mit Auge und zeige Biss in den Zweikämpfen, sagen die Trainer Michael Donaldson, David McGinness und William Antwi-Agyei über den Zwölfjährigen. Letzterer muss es wissen. Will Antwi, wie ihn Fußballfans nennen, hat als Innenverteidiger in der zweiten und dritten englischen Profiliga gespielt. Seine Profikarriere begann der 32-Jährige 2002 beim heutigen Erstligisten Chrystal Palace. Seit August 2012 arbeitet der Ghanaer als Jugendtrainer in der Fußball-Akademie der Spurs. Dort trainiert er die Tottenham-Stars von morgen.

Die Tottenham-Kaderschmiede hat Tradition. Glenn Hoddle, 53-facher englischer Nationalspieler und Uefa-Pokal-Sieger. Peter Crouch, 42-facher englischer Nationalstürmer (22 Tore) und Sol Campbell, 73-facher Nationalspieler und U18-Europameister sind alle bei den Spurs zu großen Stars gereift. Vielleicht auch Dennis Cirkin und Pedder Rafferty.