Das Wochenend-Rezept :

Schmorgurkenpfanne

Seit die Kinder aus dem Haus sind, wird bei Dagmar und Karl-Heinz Leesch in kleinen Portionen gekocht. Schnell und leicht soll es zugehen. Genau das ist Thema für ein neues Koch- Magazin mit Leserrezepten. Karl-Heinz Leesch hat dafür einige seiner Ideen verraten.

Schmorgurkenpfanne nach dem Rezept von Karl-Heinz Leesch.
Ritta Hidde Schmorgurkenpfanne nach dem Rezept von Karl-Heinz Leesch.

Geradezu verführerisch sind die Düfte nach frischem Brot, die aus der Küche von Dagmar und Karl-Heinz Leesch in dem kleinen Haus am Dorfrand von Peenehagen wehen. „Das gibt es bei uns an jedem zweiten Tag“, klärt der Hausherr auf und man merkt ihm an, dass er diese kulinarische Vorfreude selbst gern genießt. Seit etwa 20 Jahren schon bäckt die Familie das Brot für den eigenen Bedarf. Nicht nur, dass man so immer frische Backwaren im Haus habe, man könne den Geschmack auch selbst bestimmen und die Zutaten beliebig variieren – ob Tomaten, Zwiebeln, Nüsse, Schinken oder anderes, erzählt Karl-Heinz Leesch. Das wissen im Übrigen auch Freunde und Bekannte zu schätzen. „Wenn wir uns treffen und es um ein Mitbringsel geht, wünscht man sich von uns meist frisches Brot“, sagt er schmunzelnd.

In den 1970er Jahren habe er angefangen Kochbücher zu sammeln, erzählt der 63-Jährige. Für seine Ehefrau Dagmar haben die einen besonderen Reiz: „Ich kann ein Kochbuch lesen wie andere einen Roman.“ Dennoch hat sie irgendwann einen Kaufstopp dafür ausgesprochen, „weil der Platz nicht mehr reicht“. Ausprobiert hätten sie alle Rezepte ohnehin längst noch nicht. Um die 300 Gerichte, so schätzen beide, haben sie im Laufe der Jahre bisher erprobt. „Wenn etwas schmeckt, bereitet man es eine Weile immer mal wieder zu, dann wieder gar nicht, weil man etwas Neues entdeckt“, weiß Dagmar Leesch.

Leidenschaftlicher Hobbykoch

Ihr Ehemann steht fast täglich am Herd. Seit neun Jahren ist er Erwerbsunfähigkeitsrentner. Da er an Diabetes leidet, müsse er regelmäßig essen. Und weil seine Frau arbeiten geht, koche er sich das Essen eben allein, erzählt Karl-Heinz Leesch. Er versteht das aber nicht als Last, denn der Diplom-Betriebswirt ist leidenschaftlicher Hobbykoch.

Inzwischen hat er einige Rezepte sogar selbst kreiert, zum Beispiel das für die „Schmorgurkenpfanne nach Opas Art“. „Als in unserem Garten in einem Jahr sehr viele Gurken wuchsen, habe ich überlegt, was man damit alles machen könnte. Da bin ich auf die Idee für die Gurkenpfanne gekommen“, sagt Karl-Heinz Leesch.

Zutaten für 2 Personen

500 g frische Schmorgurken, 250 g Hackfleisch (gemischt), 1 Zwiebel, 2 Knoblauchzehen, 1/2 TL gekörnte Brühe, Öl zum Braten, Salz, Pfeffer und Paprika

Zubereitung

Die Gurken schälen, halbieren, die Kerne entfernen und in Scheiben schneiden. Die Zwiebel und den Knoblauch schälen und fein würfeln. Die Zwiebel in Öl anbraten, Hackfleisch zugeben und alles gut durchbraten. Knoblauch und Gurke sowie etwas Wasser hinzufügen und langsam zugedeckt etwa 15 Minuten dünsten (das Gemüse soll am Ende der Garzeit noch Biss haben). Mit gekörnter Brühe, Salz, Pfeffer und Paprika abschmecken. Als Beilage können Kartoffeln, Reis, Nudeln oder auch Brot gereicht werden.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung

Kommentare (1)

Sooo viele Kochbücher und dann doch gekörnte Brühe mit dabei ... *schüttel* Nee, nee, nee. Da wären doch ein paar geviertelte Tomaten (große bitte schälen/häuten) eine geschmackliche Bereicherung. Und auch die Optik heben sie an. ;-)