Wochenend-Rezept:

Überbackener Fischeintopf

Andreas Klingebeil aus dem Hotel „Leuchtfeuer“ in Freest empfiehlt als Wochenend-Rezept heute einen bunten Fischtopf in pikanter Sahnesauce mit Käse überbacken.

Bunter Fischtopf in pikanter Sahnesauce mit Käse überbacken.
MBB Bunter Fischtopf in pikanter Sahnesauce mit Käse überbacken.

In einem Ort, in dem der Fisch eine so zentrale Rolle spielt wie in Freest, ist es natürlich völlig klar, dass der Koch des Hotels „Leuchtfeuer“ als Wochenend-Empfehlung ein Fischgericht zubereitet. „Es ist eine eigene Kreation, die von den Gästen sehr gern bestellt wird, weil es ein leichtes und auch sehr schnell zubereitetes Gericht ist“, erzählt Andreas Klingebeil, während er die Möhren schält. Die schneidet er dann in Scheiben und blanchiert sie kurz in kochendem Salzwasser. „Durch das Blanchieren werden die Möhren schon etwas gar und ich muss sie später nicht zu lange anbraten“, sagt der Koch.

Dann wendet er sich auch schon der Paprika zu. „Jeder hat ja so seine eigene Methode, die Paprika vom Kerngehäuse zu befreien. Ich schneide den Deckel ab, stelle die Schote auf die Spitze und kann so von oben in die Paprika schauen und ganz sauber die Seiten des Gemüses abschneiden. So bleibt nur noch das Kerngehäuse übrig“, erklärt der Mittdreißiger. Die Paprika schneidet er nun in Streifen. Die Zucchini halbiert er längs, entfernt die Kerne und schneidet das Gemüse ebenfalls in Scheiben. Den Frühlingslauch teilt er in Ringe.
Damit hat Andreas Klingebeil alle Vorbereitungen für das Gemüse abgeschlossen. In einer Pfanne mit heißem Olivenöl wird es nun angebraten.

TIPP: In die Pfanne zuerst die härteren Gemüsesorten geben, da diese etwas länger zum Garen brauchen.

Also zunächst kommen die Möhren, dann die Zucchini und schließlich die geputzten Pfifferlinge in die Pfanne. Mit etwas Sahne löscht der Koch schließlich ab.

TIPP: Die Sahne sollte nicht aus dem Kühlschrank kommen, sondern Zimmertemperatur haben

Nunmehr gibt der Koch-Experte den Senf zu dem Gemüse, er würzt mit Salz und Pfeffer. „Mit einem Löffel nehme ich schon mal eine Probe, um zu testen, ob der gewünschte Geschmack erreicht ist“, erklärt Andreas Klingebeil und setzt seine Arbeit fort. Mit einem kurzen O.K. quittiert er das Ergebnis und wendet sich dann dem Fisch zu.

„Seelachs wird vielfach unterschätzt. Ich verwende ihn sehr gern wegen seiner festen Konsistenz, da er dadurch bei der Verarbeitung nicht so schnell zerfällt“, begründet er seine Wahl für diesen Fisch. Die Fischwürfel, sie sind etwa zwei mal zwei Zentimeter groß, gibt er zum Gemüse und rührt einmal vorsichtig um. Auf kleiner Flamme lässt der Koch das Gericht etwa zehn Minuten weiter köcheln.

TIPP: Kurz vor dem Ende der zehn Minuten sollte der Herd schon abgestellt werden, so dass der Fisch im warmen Gemüse gar ziehen kann.

Jetzt ist auch die Zeit gekommen, um die frischen Lauchringe in die Pfanne zu geben und ganz leicht unterzuheben. Den Pfanneninhalt füllt Andreas Klingebeil in eine feuerfeste Form um. Er bestreut alles mit dem Käse und lässt das Gericht etwa fünf Minuten bei 250 Grad im Ofen garen – bis der Käse goldgelb gebacken ist.

Zu diesem Gericht wird im Restaurant gern Reis gereicht. Viele Gäste mögen dazu aber auch das ofenfrische Knoblauchbaguette.