Neu im Kino:

96 Hours - Taken 3

Liam Neeson ist im Kino omnipräsent. Eben erst hat er im düsteren Thriller „Ruhet in Frieden – A Walk Among The Tombstones“ reinen Tisch gemacht und im Episoden-Drama „Dritte Person“ brilliert, da kehrt er auch schon wieder zu jener Rolle zurück, die seinen Status als Actionheld begründete.

Bryan Mills (Liam Neeson) und Franck Dotzler (Forest Whitaker)
Universum Film/dpa Bryan Mills (Liam Neeson) und Franck Dotzler (Forest Whitaker).

Wir erinnern uns. Vor sieben Jahren wollte der Ex-Agent Bryan Mills (Liam Neeson) sein mit vielen bösen Erinnerungen gespicktes Berufsleben hinter sich lassen und sich endlich dem widmen, was von seiner Familie noch übrig geblieben war. Bryans Frau Lenore (Famke Janssen) hat längst Trost in den Armen eines Anderen gesucht und mit Stuart (damals Xander Berkeley, heute ersetzt durch Dougray Scott) einen guten, weil stinkreichen Fang gemacht. Auch Teenager-Tochter Kim (Maggie Grace) hatte nie viel von ihrem Vater, der sich auf der ganzen Welt herumtrieb, bloß nicht zuhause. Papas Ausbildung sollte sich aber bald als vorteilhaft erweisen. In „96 Hours – Taken“ geriet Kim bei einem Ausflug nach Paris in die Fänge albanischer Mädchenhändler. Bryan befreite seine Tochter und schickte die Ganoven spektakulär ins Jenseits. Weil auch Verbrecher Kinder ihrer Eltern sind, schickte in der Fortsetzung ein albanischer Vater seine Mannen los, um den Tod seines Sohnes zu rächen. Im Urlaub der Mills in Istanbul schlugen sie zu, entführten Bryan und Lenore und fuhren zur Strafe alsbald gen Himmel.

In Ermangelung weiterer Familienmitglieder, die entführt werden könnten, mussten sich die Drehbuchautoren Luc Besson und Robert Mark Kamen einen anderen Kniff ausdenken, um ihren Star ein weiteres und vorgeblich letztes Mal in den Ring zu schicken. Der Jäger wird zum Gejagten, wenn Bryan der Mord an seiner Ex vorgeworfen wird. In Los Angeles heftet sich Polizeiinspektor Franck Dotzler (Forest Whitaker) an die Fersen des Verdächtigen, der seinerseits eifrig nach den wahren Tätern fahndet. Und Bryans Arsenal an einschüchterndem Budenzauber und effektiven Verhörmethoden ist bekanntlich unerschöpflich.

Die „Taken“-Filme leben von der Präsenz und der Glaubwürdigkeit ihres Hauptdarstellers Liam Neeson. Diese Qualitäten sind auch im dritten Teil ungebrochen. Im Gegensatz zu den ersten beiden Streifen, die atemlos durch die Kulissen hetzten, bleibt diesmal auch Zeit für ein paar Momente der Besinnung. Das wird nicht jedem Action-Freund gefallen, aber es bedeutet nicht, dass in der Summe weniger Sach- und Personenschäden zu beklagen wären. Im Gegenteil. „Alles endet hier“ titelt in großen, roten Lettern das Filmplakat. Na, schauen wir mal.

Verleih: Universum / Disney 
Bundesstart: 08. Januar 2015 
Genre: Action

Mehr Infos unter: www.96hours-taken3.de

 

Weiterführende Links

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung