ZDF-Serie auf Erfolgsspur:

„Bergdoktor“ macht ein Dorf zum Fan-Mekka

Das idyllische Going am Wilden Kaiser in Tirol ist für Fans der ZDF-Serie „Der Bergdoktor“ zu einer Pilgerstätte geworden – wie einst das Glottertal durch die „Schwarzwaldklinik“. Nun reisten Hunderte zum Fan-Treffen mit dem Hauptdarsteller Hans Sigl.

Ihm fliegen die Frauenherzen nur so: Hans Sigl spielt in der ZDF-Serie den Bergdoktor Martin Gruber.
Ursula Düren Ihm fliegen die Frauenherzen nur so: Hans Sigl spielt in der ZDF-Serie den Bergdoktor Martin Gruber.

Der „Bergdoktor“ kann zwar nicht heilen, aber er macht seine Fans glücklich. Das ist offensichtlich an diesem strahlend schönen Sommertag in Tirol. Traumwetter, Traumkulisse und dann auch noch Dr. Martin Gruber höchstpersönlich. Für die rund 700 Menschen auf der Restaurant-Terrasse des Hartkaiser (1520 Meter) könnte es gerade keinen schöneren Ort geben. Hauptdarsteller Hans Sigl geht durch die Reihen und beantwortet mit Witz, Selbstironie und Herzlichkeit jede Frage.

Die Neugier der Fans – überwiegend Frauen, viele Kinder und auch einige Männer – ist groß, eine Stunde lang löchern sie ihr Idol. Ob der „Bergdoktor“ jemals heiraten wird? „Ich kann mir gerade nur schwer vorstellen, dass sich Martin Gruber mit einem Trauschein an Frau und Hof bindet und vielleicht noch einen Kita-Platz reserviert“, sagt Sigl. „Aber wer weiß, was noch passiert.“ Später schreiben Sigl und seine Schauspielkollegen Mark Keller und Natalie O‘Hara geduldig Autogramme. Drei Stunden lang.

Momentan dreht das Filmteam am Wilden Kaiser die achte Staffel der ZDF-Erfolgsserie. Bis zu 7,5 Millionen Menschen haben bei den letzten Folgen eingeschaltet. 13 Episoden mit je 90 Minuten wurden zu Jahresbeginn ausgestrahlt. Die Fangemeinde wächst rasant. Das zeigt sich auch im Internet. „Im September hatten wir auf der Facebook-Fanseite rund 20  000 Likes, jetzt sind es mehr als 40  000“, sagt Anja Konen-Praxl, Pressesprecherin der Neuen Deutschen Filmgesellschaft (ndf).

Die Arztpraxis ist ein leerstehender Bauernhof

Auch rund um Going und Ellmau ist der „Bergdoktor“-Hype enorm. Fans wandern zur Fernsehpraxis, zum „Gruberhof“ und zum Wirtshaus „Wilder Kaiser“ – alles fiktive Drehorte, aber daran stört sich niemand. Das Wirtshaus ist eigentlich ein Wohnhaus, und der Besitzer schützt sich mit einem Schild „Privat! Unbefugten ist der Zutritt verboten“ vor aufdringlichen Fans. Die Arztpraxis ist ein leerstehender Bauernhof, in dessen Briefkasten der Postbote haufenweise Fanbriefe wirft. Adressiert „An den Bergdoktor, Ellmau“. Das Praxisschild ist schon mehrfach gestohlen worden, wie Viktoria Gruber vom Tourismusverband (TVB) Wilder Kaiser berichtet.

Beliebtes Ausflugsziel der Fans ist auch der „Gruberhof“. Hier wohnt die Serienfamilie. In Wirklichkeit wird der 400 Jahre alte Bauernhof von einer Familie aus Ellmau betrieben. Die Besitzer wohnen dort zwar schon lange nicht mehr, haben aber ihr Vieh im Stall und bewirtschaften die Wiesen rund um den Hof. „Ich hätte nie gedacht, dass das mal solche Ausmaße annimmt“, sagt der Hofbesitzer. Immer öfter komme es vor, dass Fans plötzlich auf dem Hof stehen, während die Familie gerade ihr Vieh versorgt oder Heu macht.

Serie hat auch Erfolg in Indien und Polen

Für den Tourismus am Wilden Kaiser ist der „Bergdoktor“ ein gigantischer Werbefaktor. Das ZDF liefert den Zuschauern regelmäßig postkartenschöne Panoramaaufnahmen des Gebirgsmassivs in die Wohnzimmer. Selbstverständlich scheint immer die Sonne. „Die Serie wird im Winter ausgestrahlt, wenn die Menschen ihren Sommerurlaub planen. Das ist für uns natürlich ideal“, sagt Lukas Krösslhuber, TVB-Geschäftsführer.

Im Jahr 2011 startete der Verband eine Umfrage unter den Urlaubsgästen und wollte auch wissen, welche Fernsehsendung mit ausschlaggebend war für die Entscheidung, den Urlaub am Wilden Kaiser zu verbringen. „78 Prozent kreuzten den ‚Bergdoktor‘ an.“

Längst wird die Serie nicht mehr nur in Deutschland und Österreich ausgestrahlt. In Italien, Kroatien oder Polen hat sie ebenso ihr Publikum wie in Indien, China und Thailand. Die Erfolgsformel des „Bergdoktor“ scheint simpel: mit einem Augenzwinkern erzählte Geschichten, beliebte Schauspieler und die einzigartige Bergkulisse. Vom typischen Heimatschnulzen-Klischee à la Hansi Hinterseer setzt sich die Serie bewusst ab. Und ein Ende des Erfolgs scheint nicht in Sicht: Im Jahr 2015 wird die neunte Staffel gedreht.

Nordkurier digital jetzt mit Gratis Huawei MediaPad T1 10.0