Neu im Kino:

Blancanieves – Ein Märchen von Schwarz und Weiss

Die Märchen der Brüder Grimm erfuhren in den letzten Monaten viele Neubearbeitungen für das Kino. Hier naht ein besonders schönes und originelles Exemplar aus dieser Kategorie.

Blancanieves – Ein Märchen von Schwarz und Weiss
Verleih Filmplakat: Blancanieves – Ein Märchen von Schwarz und Weiss

Vielleicht war Franka Potente ja der Zeit voraus, als sie 2006 mit dem schwarzweißen (Beinahe-)Stummfilm „Der die Tollkirsche ausgräbt“ ihr Regiedebüt gab. Der sehenswerte, allerdings nur 43-minütige Streifen blieb weitgehend unbeachtet. Erst 2012 traf ein Film den Nerv von Kritikern und Publikum, der sich in Stil und Form vor den Stummfilmklassikern verbeugte: „The Artist“ schwang sich sogar zu Oscar-Ehren auf. Wenn nun eine wunderbare spanische Produktion in unsere Kinos kommt, die ebenfalls die technischen Möglichkeiten der Stummfilmzeit Revue passieren lässt, sollte man sich davor hüten, von einem Trittbrettfahrer zu sprechen. Filmemacher Pablo Berger arbeitete schon seit zehn Jahren an seiner Leinwand-Version des Märchens vom Schneewittchen, im Original natürlich aus der Sammlung von „Los Hermanos Grimm“!

Sevilla in den 1920-er Jahren. Die Straßen sind schon bald wie leergefegt, denn alle Bewohner haben sich in Richtung Stierkampfarena in Bewegung gesetzt. Dort wird es der beliebte Torero Antonio Villalta (Daniel Giménez Cacho) gleich mit sechs stolzen Stieren aufnehmen. Aber das halbe Dutzend wird heute nicht voll. Das letzte Tier nimmt den Stierkämpfer auf die Hörner und poliert mit ihm den Boden. Bei Antonios Frau Carmen (Inma Cuesta) setzen vor Bestürzung die Wehen ein. Sie stirbt auf dem Kindbett, nachdem sie einer Tochter das Leben geschenkt hat. Antonio will in seinem Kummer das Kind nicht sehen. Die Kleine wächst bei ihrer liebenden Großmutter (Ángela Molina) auf, während der gelähmte, aber immerhin reiche Antonio seine hartherzige und berechnende Krankenschwester ehelicht. Natürlich wächst die kleine Carmencita zu einer blendenden Schönheit heran (dargestellt von Macarena Garcia) und ist ihrer bösen Stiefmutter ein Dorn im Auge. Und auch für die Sache mit den sieben Zwergen findet die Geschichte noch einen überzeugenden Dreh. Poetisch, stilvoll und durchweg sehr unterhaltsam!

Wertung:
Anspruch: 4
Spannung: 3
Action: 2
Humor: 1
Erotik: 0

 

Verleih: AV-Visionen  
Bundesstart: 28. November 2013         
Genre: Märchenfilm

Mehr Infos unter: www.blancanieves-derfilm.de

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung