Neu im Kino:

Das kleine Gespenst

Seit nunmehr 47 Jahren spukt Otfried Preußlers „Kleines Gespenst“ durch die Kinderzimmer der Republik. Höchste Zeit, das liebenswerte Phantom mit einem großen Kinoauftritt zu ehren.

Das kleine Gespenst huscht vor Burg Eulenstein durch die Nacht.
Universum Film;Just publicity Das kleine Gespenst huscht vor Burg Eulenstein durch die Nacht.

Wie bei Nachtgespenstern leider obligatorisch, beschränkt sich auch die Aktivitätsphase des kleinen Geistes von Burg Eulenstein auf die Stunde nach Mitternacht. Dabei wünscht sich das weißbetuchte Wesen mit den neugierigen Kulleraugen nichts mehr, als die Welt einmal im Glanze des Sonnenlichts erleben zu dürfen. Aber bekanntlich sollte man sich seine Wünsche stets gut überlegen, sie könnten ja tatsächlich in Erfüllung gehen.

Der Apothekersohn Karl ist schon lange von der Existenz eines ortsansässigen Gespenstes überzeugt. Bei einer Nachtwanderung flattert ihm Eulensteins ältester Bewohner dann tatsächlich um die Ohren. Der Viertklässler möchte dem kleinen Gespenst gern helfen, dessen Schicksal untrennbar mit einer ganz bestimmten Uhr verbunden ist. Dabei gerät er unter einen üblen Verdacht… 

Regisseur Alain Gsponer hat sich mit Filmen wie „Lila, Lila“ oder „Das wahre Leben“ an ein erwachsenes Publikum gewandt, nun nimmt der Schweizer eine sehr junge Zielgruppe ins Visier. Im landschaftlich wie architektonisch reizvollen Harz, genauer gesagt in Quedlinburg und auf Schloss Wernigerode, entstand ein warmherziger, zuweilen bedächtiger und im positiven Sinne altmodischer Kinderfilm mit echten Menschen und einem hübsch animierten Titelhelden.

Echten Grusel oder zu große Spannung muss man freilich nicht befürchten, wenn Kinder und Gespenster Freundschaft schließen und sich die Erwachsenen (Herbert Knaup, Uwe Ochsenknecht u.a.) allesamt zum Affen machen. Besonders die Berufsstände des Polizisten und des Feuerwehrmanns kommen denkbar schlecht weg. Spätestens beim Showdown in halsbrecherischen Höhen wird sich dann auch der Puls des erwachsenen Begleitpersonals noch einmal deutlich beschleunigen. „Das kleine Gespenst“ ist liebevoll gemachtes, zeitloses Kinderkino, dem ein wenig mehr Biss zumindest nicht geschadet hätte.

Wertung:
Anspruch: 0
Spannung: 2
Action: 2
Humor: 3
Erotik: 0

Verleih: Universum Film   
Bundesstart: 07. November 2013        
Genre: Kinderfilm

Mehr Infos unter: www.das-kleine-gespenst.de

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung