Erinnerung an einen Superstar:

David Bowies Spuren in Berlin

Der Rockmusiker war ziemlich fertig, als er 1976 nach Berlin kam. Die Stadt hat ihm wieder auf die Füße geholfen – und er widmete ihr den Song seines Lebens.

Der Tod von Ausnahmekünstler David Bowie erschüttert die Musikwelt. Freunde und Weggefährten sind bestürzt und fassungslos. Der Musiker – 1947 in London geboren – galt als Chamäleon der Rockmusik und lebte zuletzt mit seiner Familie in New York.
Katja Lenz Der Tod von Ausnahmekünstler David Bowie erschüttert die Musikwelt. Freunde und Weggefährten sind bestürzt und fassungslos. Der Musiker – 1947 in London geboren – galt als Chamäleon der Rockmusik und lebte zuletzt mit seiner Familie in New York.

Mit seinem legendären Song „Heroes“ hat David Bowie der einstigen Mauerstadt Berlin weltweit ein Denkmal gesetzt. In den 70er-Jahren verbrachte der britische Superstar hier eine seiner kreativsten und vielleicht auch glücklichsten Zeiten. „In dieser Stadt kann man sich leicht verlieren, man kann sich aber auch selbst wiederfinden“, sagte er einmal. Die Fans in Berlin sind von der Todesnachricht am Montag deshalb besonders betroffen.

Bowie war 1976 an einem Wendepunkt seines Lebens in die Stadt gekommen. Nach einem kometenhaften Aufstieg in den USA und dem Zerwürfnis mit seinem Manager war er ausgebrannt, kokainsüchtig und pleite. Die Anonymität der Großstadt, die Spannungen im geteilten Berlin mit seiner quirligen Kreativszene gaben ihm neuen Halt.Die berühmte „Berliner Trilogie“ mit den Alben „Low“ (1977), „Heroes“ (1977) und „Lodger“ (1979) entsteht. „Erstmals seit Jahren empfand ich Lebensfreude und ein großartiges Gefühl der Befreiung und Heilung“, sagte er später.

Wohngemeinschaft Iggy Pop

Angefangen hatte es mit einem kalten Entzug in der Wohnung von Tangerine-Dream-Gründer Edgar Froese. Später zieht er mit seinem US-Freund Iggy Pop in einen unscheinbaren, etwas heruntergekommenen Altbau im West-Stadtteil Schöneberg, Hauptstraße 155. Eine WG klappt nicht. Aber in Nachbarwohnungen sind die beiden unzertrennlich. Eine enge Beziehung entwickelt sich auch mit Nachtclub-Legende Romy Haag.

Zu Bowies 69. Geburtstag hatten Berliner Fans noch am Freitag eine Party zu seinen Ehren veranstaltet. Im Meistersaal des Hansa Studios feierten sie die Veröffentlichung des neuen Albums „Blackstar“. Dass es Bowies letzter Geburtstag sein sollte, war bei der ausgelassenen Party nicht zu spüren.

 

Nordkurier digital: Jetzt 6 Wochen zum Sonderpreis testen!