:

Ostwind 2

Geschichten über Mädels und Pferde treffen immer auf ein dankbares Publikum, die Liste der Beispiele ist lang. Es ist nichts ehrenrührig daran, diese große Nachfrage zu bedienen. Vor allem, wenn man so sensibel und empathisch erzählt, wie es Regisseurin Katja von Garnier („Bandits“) wieder tut.

Jannis Niewöhner als "Milan" mit seiner Schmimmelstute "33" (l) und Hanna Binke als "Mika" mit "Ostwind" in einer Szene des Kinofilms "Ostwind 2".
Constantin Film Jannis Niewöhner als "Milan" mit seiner Schmimmelstute "33" (l) und Hanna Binke als "Mika" mit "Ostwind" in einer Szene des Kinofilms "Ostwind 2".

Wir erinnern uns. Mika (Hanna Binke, vormals Höppner, „Kriegerin“) hatte es nicht so mit der Schule. Sie sollte eine Ehrenrunde drehen und die Klasse wiederholen, was ihren Eltern (Nina Kronjäger und Jürgen Vogel) ganz und gar nicht behagte. Die Sommerferien sollte Mika bei der gestrengen Großmutter (Cornelia Froboess) verbringen, der Besitzerin eines Gestüts. Für andere Mädchen wäre damit ein Traum in Erfüllung gegangen, aber Mika hatte nie sonderlich Bock auf das Land. Vor Ort konnte sich das Mädchen der Magie der Pferde dann aber doch nicht entziehen. Zumal Mika bald merkte, dass sie von Natur aus ein gutes Händchen für die Tiere zu haben scheint. Ein Hengst namens Ostwind hatte es dem Mädchen besonders angetan, allerdings galt dieser als unbeherrschbar und aggressiv. Mit Geduld, Einfühlungsvermögen und erfahrener Unterstützung gelang es Mika, das Tier – und nicht zuletzt auch sich selbst – turniertauglich zu machen.

In diesem Sommer kann es Mika kaum erwarten, Ostwind wieder zwischen den Schenkeln zu spüren. Aber das Wiedersehen erfolgt unter unguten Vorzeichen. Die Bank hat dem Gestüt den Kredit gekündigt und schon sehr bald wird Großmutter gezwungen sein, den Laden dicht zu machen. Der letzte Strohhalm ist das Preisgeld eines Vielseitigkeitsturniers, an dem Mika mit Ostwind teilnehmen könnte. Aber zum Programm gehört auch die Dressur. Und wenn sich je ein Pferd dem Tanz nach der Pfeife entzog, dann dieses. Als wäre das alles nicht schon kompliziert genug, warten auf Mika und Ostwind in diesem verrückten Sommer auch noch aufregende Begegnungen mit dem anderen Geschlecht!        

Dass in der Filmemacherin Katja von Garnier selbst eine Pferdenärrin steckt, ist stets unverkennbar. Auch „Ostwind 2“ erfindet das Genre nicht neu und hakt lieb gewonnene Konventionen ab. Die überzeugende Figurenzeichnung und die wunderbaren, allesamt postertauglichen Bilder machen den Film trotzdem zu einem großen Erlebnis mit Herzklopfen inklusive – nicht nur, aber vor allem für Mädels auf Mikas Spuren.      

Verleih: Constantin Film
Bundesstart: 14. Mai 2015
Genre: Jugendfilm
Mehr Infos unter: www.constantin-film.de/kino/ostwind-2/