Neu im Kino:

Die Eiskönigin

Sicherlich lieferte „Die Schneekönigin“ von Hans Christian Andersen die Initialzündung für den neuen Disney-Weihnachtsfilm, mit der klassischen Geschichte hat das neue Werk aber nur am Rande zu tun.

Filmplakat: Die Eiskönigin.
Verleih Filmplakat: Die Eiskönigin.

Das Königreich Arendelle ist mit zwei reizenden Nachkommen gesegnet: Königstochter Anna und ihre große Schwester Elsa sind eine Zierde für den Hof und beste Freudinnen. Elsa hat eine besonders coole Nummer drauf. Sie vermag mit einer Berührung alles zu vereisen, eine Gabe, die ihr auch in einer späteren Ehe von großem Vorteil sein kann. Vorerst setzt das Mädchen seine Fähigkeit aber dazu ein, um Anna zu bespaßen. Doch bekanntlich geht der Krug nur solange zum Wasser, bis er bricht. Als Anna aus Versehen von Elsas Zauber in Mitleidenschaft gezogen wird und nur knapp mit dem Leben davonkommt, ist in Arendelle Schluss mit lustig. Aus Angst vor ihren eigenen Talenten meidet Elsa ab sofort jeden Kontakt zu den Menschen, die sie lieben. Was sie nicht davor bewahrt, eines Tages die Geschäfte im Reich übernehmen zu müssen. Im Rahmen der Krönungsfeierlichkeiten lernt Anna einen feschen Prinzen kennen und will ihm sofort ihr Herz schenken, was Elsa nicht gutheißen kann. Prinz Hans wird zum Zankapfel zwischen den Schwestern. Als Elsa die Contenance verliert, kommt es zur Spontanvereisung des gesamten Reiches. Die schuldige Würdenträgerin zieht sich nun völlig zurück und wird nie wieder gesehen.

Aber Anna mag Arendelle und ihre Schwester nicht abschreiben. Sie macht sich auf die Suche und versichert sich dabei bald der tatkräftigen Unterstützung des urigen Eishändlers Kristoff samt Rentier Sven. Der manchmal etwas kopflose Schneemann Olaf (mit der deutschen Stimme von Hape Kerkeling) vervollständigt das Personal der kleinen Expedition…  

Wer Disney´s „Rapunzel“ kennenlernen durfte, hat schon eine ziemlich gute Vorstellung von dem, was den Zuschauer in „Die Eiskönigin“ erwartet: ein stimmungsvolles Konglomerat aus Hightech-Animation und klassischem Disney-Stil, schräge Charaktere und freche Dialoge in einer temporeichen Geschichte mit einigen hochemotionalen Intermezzi. Der alte Disney-Hase Chris Buck („Arielle, die Meerjungfrau“) und „Ralph reicht´s“-Autorin Jennifer Lee haben mit ihrem großen Weihnachtsfilm ganze Arbeit geleistet.

Verleih: Disney 
Bundesstart: 28. November 2013 
Genre: Trickfilm

Mehr Infos unter: www.disney.de/filme/eiskoenigin

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung