Neu im Kino:

Dumm und Dümmehr

Unglaubliche 20 Jahre sind ins Land gegangen, seit sich Jeff Daniels und Jim Carrey in „Dumm und Dümmer“ gegenseitig in punkto schlichtes Gemüt übertrumpften. Jetzt geht's grenzdebil in eine neue Runde.

Die Freunde Lloyd Christmas (Jim Carrey, l) und Harry Dune (Jeff Daniels) zeigen mal wieder, wie Hirnlosigkeit in Perfektion aussieht.
Hopper Stone / Universal Pictures Germany Die Freunde Lloyd Christmas (Jim Carrey, l) und Harry Dune (Jeff Daniels) zeigen mal wieder, wie Hirnlosigkeit in Perfektion aussieht.

Stichwort: Guck mal, Frost! Vor 20 Jahren machte „Dumm und Dümmer“ Jim  Carrey, dessen Filme „Ace Ventura“ und „Die Maske“ im selben Jahr erschienen, endgültig zum Superstar der Comedy. Im Jahre 2003 versuchte sich ein Filmchen namens „Dumm und Dümmerer“ daran, eine Art Vorgeschichte der beiden erkenntnisresistenten Antihelden zu erzählen. Zu Recht ein Flop, war dieser Streifen doch keineswegs gnadenlos anarchistisch, sondern einfach nur blöd. Nun aber, 25 Jahre nach dem Mauerfall und zwei Jahrzehnte nach dem spektakulären Debüt, kommt es zur großen Wiedervereinigung.

Leider hatten wir nicht die Möglichkeit, den Film vor Redaktionsschluss zu sichten. Aber drei Dinge geben Anlass zu Optimismus. Zum einen die Tatsache, dass sich das ursprüngliche Team wieder vor und hinter der Kamera versammelt hat. Neben den beiden Hauptdarstellern ist auch das Regie-, Brüder- und Autorenduo Peter und Bobby Farrelly wieder mit von der Party, auf dessen Konto so geschmackvolle Komödien wie „Verrückt nach Mary“ gehen. Dann ist da die Liste der Gaststars, die neben Legende Kathleen Turner und „The Walking Dead“-Star Laurie Holden auch den unverwüstlichen Bill Murray und, man munkelt, eine Woche vor dem Start des neuen „Panem“-Abenteuers auch Jennifer Lawrence umfasst. Und dann bleibt ja auch noch der Blick auf den Trailer.     

Lloyd Christmas (Jim Carrey) und Harry Dune (Jeff Daniels) stürzen sich in ein neues Abenteuer, als sie erfahren, dass Harry vor längerer Zeit Vater geworden ist. Seine Tochter wurde damals zur Adoption freigegeben. Nun gilt es, die attraktive junge Dame ausfindig zu machen. Dabei kommt nicht nur das legendäre Hunde-Auto zu Ehren. Der Humor ist kein bisschen weniger eklig, geschmacklos und grenzdebil. Mit anderen Worten: der Kult setzt sich wahrscheinlich fort. Bis zur Schmerzgrenze und noch viel weiter!

Verleih: Universal Pictures  
Bundesstart: 13. November 2014     
Genre: Komödie

Mehr Infos unter: www.dümmehr.de

Nordkurier digital: Jetzt 6 Wochen zum Sonderpreis testen!