Die fünfte Gewalt:

Inside WikiLeaks

Nach der exzellenten Dokumentation „We Steal Secrets“ widmet sich nun auch ein Kinospielfilm der spannenden Geschichte der Internet-Plattform „WikiLeaks“ und ihrer prominentesten Hintermänner.

Verleih Benedict Cumberbatch (links) spielt Julian Assange.

Kein Thema ist in den Nachrichten derzeit so präsent wie das gegenseitige Abhören und Ausspionieren in der sogenannten freien Welt. Regierungen vertuschen unbequeme Wahrheiten, Politiker leugnen und lügen. Und keiner scheint mehr den richtigen Durchblick zu haben. Von Vertrauen ganz zu schweigen. Wie schön wäre es doch, wenn der Normalbürger hinter die Kulissen des ganzen Theaters blicken und sich auf der Basis von Fakten eine eigene Meinung darüber bilden könnte, was seine demokratisch gewählten Volksvertreter so treiben. Ein australischer Journalist und Computerfachmann schickte sich an, die Welt ein wenig transparenter zu machen, indem er eine Enthüllungsplattform im Netz platzierte, die der Öffentlichkeit unbequeme Videos und Dokumente zugänglich machte. Die Geheimniskrämer in Regierungskreisen sahen sich bloßgesellt und reagierten nicht amüsiert.

Die Geschichte zeigt auch Assange schwierigen Charakter

WikiLeaks-Gallionsfigur Julian Assange (Benedict Cumberbatch) jedenfalls gehört zu den schillerndsten Gestalten des beginnenden 21. Jahrhunderts. Der Film „Inside Wikileaks – Die fünfte Gewalt“ lässt noch einmal Revue passieren, wie Assange und der Deutsche Daniel Domscheit-Berg (Daniel Brühl) zusammenfanden, um den Mächtigen aus Politik und Wirtschaft auf die Finger zu schauen. Die Geschichte zeigt aber auch, wie menschliche Differenzen und der schwierige Charakter von Assange zum Bruch im Team führten.     

Etliche Schauspieler aus dem deutschsprachigen Raum dabei

Nachdem Regisseur Bill Condon („Dreamgirls“) die letzten beiden „Breaking Dawn“-Teile inszeniert hatte, stand ihm der Sinn vermutlich nach harter Realität. Und diese bringt er nun ins Kino, mit einem soliden und wenig sensationslüsternen Polit-Thriller. Benedict Cumberbatch, der böse „Khaaan!“ aus „Star Trek - Into Darkness“, erweist sich als glückliche Wahl für die Darstellung einer so komplexen Figur wie Julian Assange mit ihren zahlreichen positiven und negativen Facetten. Neben Daniel Brühl dürfen mit Edgar Selge, Axel Milberg, Alexander Beyer, Anatole Taubmann und Moritz Bleibtreu etliche weitere Schauspieler aus dem deutschsprachigen Raum ihr Können mit internationalen Stars wie David Thewlis, Stanley Tucci und Laura Linney messen. Das Drehbuch basiert auf den Büchern „Inside WikiLeaks” von Daniel Domscheit-Berg und „WikiLeaks” von David Leigh und Luke Harding.    
 

Weitere Infos zum Film
Verleih: Constantin Film
Genre: Polit-Thriller
Bundesstart: 31. Oktober 2013  
Internet: www.inside-wikileaks.de/kinofilm
 

Weiterführende Links

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung