Starbesetzung für 2016:

Jubiläumsjahr bringt Festspielen Besucherrekord

Die Festspiele Mecklenburg-Vorpommern eilen nach 25 Jahren von einem Erfolg zum nächsten. Erneut kamen 2015 mehr Besucher als im Jahr zuvor. Mit seinen Angeboten an oft ungewöhnlichen Spielstätten trifft das Festival den Nerv der Klassikbegeisterten.

Markus Fein, Intendant der Festspiele Mecklenburg-Vorpommern, freut sich über das erfolgreiche Jahr 2015.
Jens Büttner Markus Fein, Intendant der Festspiele Mecklenburg-Vorpommern, freut sich über das erfolgreiche Jahr 2015.

Die Festspiele Mecklenburg-Vorpommern reiten auf einer anhaltenden Welle des Erfolgs. 2015 zählte das Klassik-Festival rund 83 000 Besucher, teilte eine Sprecherin mit. Damit war das Jahr des 25. Jubiläums mit rund 150 Festspielveranstaltungen erneut ein Rekordjahr. 2014 hatten die Festspiele nach eigenen Angaben mehr als 80 000 Besucher. Die Festspiele strahlten weit über die Landesgrenzen hinaus, bilanzierte Intendant Markus Fein. Er freue sich nicht nur über die guten Besucherzahlen, sondern auch über die Bereitschaft und Begeisterung des Publikums, neue Wege mitzugehen. Das Festival ist bekannt für Konzerte in Scheunen, Werfthallen oder Fabrikgebäuden.

In diesem Jahr kamen allein zum Festspielsommer von Juni bis September rund 75 000 Besucher und damit mehr als je zuvor. Der Festspielfrühling Rügen im März zog 4500 Freunde der Kammermusik auf Deutschlands größte Insel. Zu den Neujahrskonzerten ins Schloss Ulrichshusen kamen mehr als 700 Gäste, 2700 waren es bei den Adventskonzerten in Ulrichshusen und Stolpe. Dort feierte eine dreitägige „Winterreise" mit Konzerten, Musik im Kerzenschein und einer Meisterklasse Premiere.

Festspielstart am zweiten Januarwochenende

Das Festspieljahr 2016 startet nach Ankündigung einer Sprecherin mit dem Stargeiger Daniel Hope und dem Pianisten Sebastian Knauer am 9. und 10. Januar bei den Neujahrskonzerten im Schloss Ulrichshusen. Beim Festspielfrühling Rügen im März werden unter anderen das Fauré Quartett, Annette Dasch, Dominique Horwitz und die Schauspielerin Katja Riemann dabei sein. Zum Festspielesommer vom 17. Juni bis 17. September werden Größen wie Nigel Kennedy, Kent Nagano, Christoph Eschenbach, Hélène Grimaud, Sol Gabetta und weitere hochkarätige Musiker erwartet.

Außerdem stehen Premieren auf dem Programm, wie das Musikfest Wismar, das Weltkulturfest rund um das Schweriner Residenzensemble oder das Sängerfest der Jungen Elite. Als Preisträgerin in Residence ist die junge norwegische Geigerin Vilde Frang in 18 Konzerten zu erleben. Das Gesamtprogramm des Festspielsommers und das Programm der Adventskonzerte 2016 erscheinen im Februar.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung