Start der neuen "The Voice"-Staffel:

Kampf um Zuschauer bei TV-Showgipfel

Es herrscht Wettrüsten in der Unterhaltungsbranche. Gleich drei Fernsehsender fahren am Donnerstag – und damit mitten in der Woche  – Show-Highlights auf.

Die neuen Coaches von "The Voice of Germany" (v.l.n.r.): Sascha Hoss Vollmer, Samu Haber, Nena, Max Herre und Alec Boss Völkel.
SAT.1/ProSieben/Richard Huebner Die neuen Coaches von "The Voice of Germany" (v.l.n.r.): Sascha Hoss Vollmer, Samu Haber, Nena, Max Herre und Alec Boss Völkel.

„The Voice of Germany“ meldet sich zurück. Deutschlands erfolgreichste Musikshow startet am morgigen Donnerstag um 20.15  Uhr auf ProSieben mit neuen Gesichtern. Nach dem Abgang von Xavier Naidoo und Rea Garvey sitzen jetzt Kuschel-Rapper Max Herre (40, „Wolke 7“) und der finnische Sunrise-Avenue-Frontsänger Samu Haber (37, „No Matter What They Say“) als Coaches in den Drehsesseln. Nena und das Duo The BossHoss bleiben dabei.

Die neue Coaching-Crew der Sendung von ProSieben und Sat.1 hat am ersten Abend allerdings starke Konkurrenz. Parallel feiert Johannes B. Kerner (48) mit „Die große Zeitreise-Show“ sein Comeback beim ZDF. Und in der ARD macht Matthias Opdenhövel den Entertainment-Gipfel komplett. Er präsentiert „Die Show der unglaublichen Helden“.

„You look so real. Ick liebe Dick“

Wer ein paar Szenen aus der neuen, dritten „The Voice“-Staffel sieht, merkt schnell: Für Naidoo suchten die beiden Münchener Privatsender nicht nach einem Ersatz, der ähnlich unterkühlt und abgeklärt ist, sondern buchten den freundlichsten Skandinavier weit und breit. Der baumlange Samu Haber strahlt und frohlockt mit Sätzen wie: „You look so real. Ick liebe Dick.“

Auch Max Herre steht für die freundlich-konstruktive Kritikkultur, mit der „The Voice“ sich erfolgreich gegen die harten Casting-Sprüche von Dieter Bohlen auf RTL aufstellte. Mehr als vier Millionen sahen im Schnitt die zweite Staffel. Bei den 14- bis 49-Jährigen betrug die Quote 23,4 Prozent. „Voice“-Künstler wie Dominic Sanz und Ivy Quainoo sind gut im Geschäft. Letztere brachte pünktlich zur dritten Staffel ihr erstes Album heraus.

Außer dem Personal haben die „Voice“-Macher nur wenig geändert. Neu ist die „Blind Blind Audition“, die den Talentschuppen zwischendurch noch mal auflockert. Denn dann hat auch das Publikum keinen Schimmer, wer da singt. Ein riesiger Vorhang verdeckt, was hinter der Stimme steckt.

Siebe Gegner aus der Ü-60-Liga

Wer nicht so viel mit Musik am Hut hat, könnte im Zweiten gut bedient sein. Bei Kerners „Die große Zeitreise-Show“ treten normale Familien gegen Prominente wie den Schauspieler Hannes Jaenicke („Helden“, 53) oder das Model Barbara Meier (27), Siegerin der zweiten Staffel von „Germany‘s Next Topmodel“ 2007, an. Bei Wissensfragen und Spielen reisen die Teams durch verschiedene Epochen und kämpfen dabei um 50 000 Euro.

Die wohl ungewöhnlichste Idee hat die ARD zu bieten. „Die Show der unglaublichen Helden“ ist ein Generationen-Duell. Matthias Opdenhövel verspricht „einen spannenden Spielemix aus Geschick, Sport, mentalen Fähigkeiten und Wagemut“. Zwei junge Prominente müssen sich sieben Gegnern aus der Ü-60-Liga stellen. „Ich bin froh, dass ich nicht gegen diese Sportskanonen antreten muss, da würde ich wirklich blass aussehen“, so der Entertainer.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung