Neu im Kino:

Kiss The Cook – So schmeckt das Leben

Als „Feel Good Movie“ wird dieser Film angepriesen und genau das ist er auch. Die ganz großen Konflikte bleiben außen vor, wenn hier bei karibischen Klängen Gaumenfreuden zubereitet werden, bis einem auch noch der letzte Tropfen Flüssigkeit im Munde zusammengelaufen ist.

Jon Favreau als Carl Casper (r) und Emjay Anthony als Percy in einer Szene des Kinofilms "Kiss the Cook".
Merrick Morton Jon Favreau als Carl Casper (r) und Emjay Anthony als Percy in einer Szene des Kinofilms "Kiss the Cook".

Die Sehnsucht nach einem bescheideneren und damit freieren Leben ist heutzutage weit verbreitet. Offensichtlich beschleicht sie sogar die erfolgreichsten Regisseure Hollywoods. Jon Favreau, der seit zwanzig Jahren auch als Schauspieler unterwegs ist, hat die ersten beiden, enorm erfolgreichen „Iron Man“-Abenteuer inszeniert und mit „Cowboys & Aliens“ groß, wenn auch nicht ganz so profitabel nachgelegt. Nun präsentiert der Filmmacher eine zauberhafte, kleine Geschichte, die er geschrieben, produziert und in Szene gesetzt hat. Bei dieser Gelegenheit hat sich Favreau auch gleich selbst den Zuschlag für die Hauptrolle erteilt. Illustre Gaststars wie Robert Downey Jr., Scarlett Johansson und Dustin Hoffman geben sich die Klinke in die Hand.

In der Küche des Nobelrestaurants geht es heute besonders heiß her, schließlich hat der gefürchtetste Kritiker der Stadt seinen Besuch angekündigt. Chefkoch Carl Casper (Favreau) hat zu diesem besonderen Anlass ein entsprechend modernes Menü kreiert. Aber der Besitzer des Etablissements (Hoffman) besteht darauf, dass auch heute all jene Speisen serviert werden, die seit Jahren auf der Karte stehen und immer für ein volles Haus gesorgt haben. Der Verriss ist nicht nur absolut verheerend, sondern auch sehr persönlich. Carl schmeißt hin und folgt endlich dem Rat seiner attraktiven Ex-Frau, die es noch immer gut mit ihm meint. Er kauft sich einen alten Imbisswagen, spezialisiert sich auf kubanische Rezepte und stürzt sich mit Unterstützung seines kleinen Sohnes und eines ehemaligen Kollegen in das Abenteuer Selbständigkeit.

Jon Favreau nutzt die Gelegenheit, mit dem Berufsstand des Kritikers schonungslos abzurechnen, findet dann aber ein versöhnliches Ende. Darüber hinaus wirft die Geschichte einen augenzwinkernden Blick auf Fluch und Segen der neuen Medien, allen voran Twitter. Ein ganz großes „Like“ für diesen cineastischen Appetithappen!

Verleih: Studiocanal
Bundesstart: 28. Mai 2015
Genre: Komödie
Mehr Infos unter: www.kissthecook-film.de

Wertung

Anspruch: 2
Spannung: 3
Action: 2
Humor: 3
Erotik: 1

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung